Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 32

484
Foto: eigen

Schwieberdingen: Schwerer Verkehrsunfall
Am Sonntag, 13.08.17 ereignete sich gegen 13.35 Uhr im Bereich der Boschkreuzung (L 1140 / L 1141) in Schwieberdingen ein Verkehrsunfall bei dem eine Person schwer verletzt und eine weitere Person leicht verletzt wurde. Ein 70-jähriger Pkw-Lenker befährt mit seinem Mazda die rechte Geradeausspur aus Richtung Ludwigsburg kommend in Richtung Schwieberdingen und überfährt das Rotlicht der dortigen Kreuzung. Der Pkw-Lenker weicht dann einem von rechts und vorfahrtberechtigten Pkw BMW nach links aus. Hierbei überfährt er eine Verkehrsinsel und prallt gegen einen Ampelmast, woraufhin die Ampelanlage ausfällt. Der 70järige wird schwer verletzt und mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik verbracht. Es entsteht ein Gesamtschaden in Höhe von 28.000 EUR. Die freiwillige Feuerwehr Schwieberdingen war mit 4 Fahrzeugen und 29 Mann im Einsatz. Die Rettungskräfte waren mit 2 RTW und einem Hubschrauber vor Ort. Während der Unfallaufnahme war der Kreuzungsbereich gesperrt. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es jedoch nicht. Die Ampelanlage ist weiterhin außer Betrieb und kann erst am Montagmorgen instandgesetzt werden.

Ludwigsburg: Vorfahrt missachtet, Motorradfahrer schwer verletzt
Eine 76-jährige Audi-Fahrerin fuhr am Samstag kurz vor 16.00 Uhr vom Parkplatz Monrepos auf die L 1138 und übersah einen auf der Landstraße in Richtung Freiberg fahrenden Motorradfahrer. Der 17-jährige Yamaha Fahrer prallte trotz Vollbremsung gegen den Audi und zog sich durch den Aufprall und den Sturz auf die Straße schwere Verletzungen zu. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 9.000 Euro. Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Sersheim: Betrunkener kollidiert mit Streifenwägen
Am 13.08.2017 gegen 03:47 Uhr ereignete sich auf der Horrheimer Straße in Fahrtrichtung Horrheim auf Höhe des Sportzentrums ein Verkehrsunfall mit Personenschaden. Ein 31-jähriger VW-Golf-Fahrer fuhr aus Sersheim kommend auf einen Funkstreifenwagen des Polizeireviers Vaihingen/Enz auf, welcher im Zuge eines Polizeieinsatzes auf dem Gelände des Sersheimer Sportvereins auf der Horrheimer Straße mit eingeschaltetem Blaulicht abgestellt war. Durch den Zusammenprall wurde der Funkstreifenwagen auf ein weiteres Polizeifahrzeug aufgeschoben. Ein Polizeibeamter, welcher sich unmittelbar im Bereich der Fahrzeuge aufhielt, wurde bei der Kollision leicht verletzt. Der Gesamtsachschaden an allen Fahrzeugen wird auf ca. 28.000 Euro geschätzt. Beim Unfallverursacher konnte Alkohol in der Atemluft festgestellt werden. Daher wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein des Golf-Fahrers wurde sichergestellt.

Ludwigsburg: Unfallflucht nach Überholmanöver
Am Samstag gegen 21.05 Uhr befuhr der 26-jährige Fahrer eines BMW die Frankfurter Straße (B27) von Ludwigsburg in Richtung Bietigheim-Bissingen. Auf Höhe der Autobahnbrücke überholte ihn ein anderes Fahrzeug rechts und schnitt seine Fahrspur. Der BMW-Fahrer wich aus, geriet ins Schleudern und fuhr im weiteren Verlauf gegen die Leitplanke. Der bislang unbekannte Unfallverursacher fuhr ohne anzuhalten weiter. Am BMW entstand ein Sachschaden in Höhe von 20.000 Euro. Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang, insbesondere zum flüchtigen Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel: 07141/18-5353, zu melden.

Kornwestheim: Unfallflucht mit verletztem Rollerfahrer
Am Sonntag um 01.39 Uhr befuhr ein Rollerfahrer die Zeppelinstraße aus Richtung Stuttgarter Straße her kommend. An der Kreuzung zur Schützenstraße bog ein bislang unbekannter dunkler BMW ungebremst von rechts ein und missachtete hierbei die Vorfahrt. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden, musste der Rollerfahrer stark abbremsen, verlor aufgrund regennasser Fahrbahn die Kontrolle und kam hierbei zum Sturz. Dabei wurde er leicht verletzt. Der Unfallverursacher fuhr weiter, ohne sich um den gestürzten Rollerfahrer zu kümmern. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 600 Euro. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154/13130, zu melden.

A81 Gem. Ditzingen: Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden
Am Freitag, gegen 18:30 Uhr, ereignete sich in Ditzingen an der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach in der Auffahrt zur A81 in Richtung Stuttgart ein Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden. Ein 33-jähriger Fahrer eines PKW Daimler Benz Maybach streifte aus Unachtsamkeit die dortige Leitplanke. An der Leitplanke entstand ein Schaden von ca. 2.000 Euro. An dem Daimler Benz Maybach entstand ein Schaden von 30.000 Euro.

Markgröningen: Wohnungsbrand
Am Samstag, gegen 03:22 Uhr, brannte es in einem Zimmer eines Hauses im westlichen Wohngebiet. Die verständigte Feuerwehr konnte den Zimmerbrand schnell löschen. Ein 57-Jähriger und eine 43-Jährige mussten wegen Rauchgasvergiftung vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Ermittlungen zur Brandentstehung und zum entstandenen Schaden dauern an. Die Feuerwehr war mit 51 Kräften und sieben Fahrzeugen vor Ort. Der Rettungsdienst war mit 14 Kräften im Einsatz.

Schwieberdingen: Schlechten Scherz erlaubt
Vermutlich weil er alkoholisiert war, erlaubte ein 42-Jähriger sich am frühen Freitagmorgen einen schlechten Scherz, indem er eine Spielzeugpistole auf eine 50 Jahre alte Frau richtete. Die Dame hatte gegen 06:30 Uhr ihr Auto im Lüssenweg abgestellt, um zur Arbeit zu gehen. Auf der anderen Straßenseite stand in kurzer Entfernung der Fremde, zielte mit der Spielzeugpistole auf sie und drückte ab. Nach dem ersten Schock wurde ihr klar, dass es sich nicht um eine echte Schusswaffe handelte. Daraufhin ging sie zur Arbeit. Der Verdächtige soll noch weiteren ihrer Kollegen die Waffe gezeigt haben, allerdings ohne auf sie zu zielen. Ein Mitarbeiter verständigte die Polizei, die den 42-Jährigen ausfindig machen konnte. Die Beamten suchten den Mann an seiner Wohnanschrift auf. Er lag im Bett und schlief. Ein durchgeführter Atemalkoholtest zeigte, dass er etwa 2 Promille intus hatte. Die Polizisten beschlagnahmten die Spielzeugpistole und wiesen den Verdächtigen eindringlich auf sein Fehlverhalten hin.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Sachbeschädigung
Im Garten einer Kindertageseinrichtung im Häslenweg trieben Unbekannte am Donnerstag zwischen 18:00 und 18:30 Uhr ihr Unwesen. Die Unholde kletterten über den Zaun, um in den Spielbereich für Kinder zu gelangen. Dort entzündeten sie auf mehreren Stapelboxen Papier bzw. zerstörten eine Box mit Gewalt und richteten insgesamt einen geringen Sachschaden an. Zudem verteilten sie ihre Hinterlassenschaften wie Plastikbesteck und -geschirr sowie Nahrungsmittelverpackungen auf dem gesamten Areal. Hinweise nimmt der Polizeiposten Ludwigsburg-Neckarweihingen unter Tel. 07141/257017 entgegen.

Bietigheim-Bissingen: Zeugen nach Unfall auf der L 1125 gesucht
Nachdem sich am Donnerstag gegen 22.00 Uhr auf der Landesstraße 1125 von Bietgheim-Bissingen kommend in Richtung Sachsenheim ein Unfall ereignete, sucht die Polizei nach Zeugen. Ein 26 Jahre alter BMW-Fahrer und ein 46-jähriger Mini-Lenker fuhren hintereinander her, als ihnen kurz nach dem Ortsausgang auf ihrer Fahrbahnseite ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker entgegenkam, der eine Kolonne überholte, die in Richtung Bietigheim-Bissingen fuhr. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, mussten der 26-Jährige und der 46-Jährige stark abbremsen und nach rechts in den Grünstreifen ausweichen. Die 23 Jahre alte Beifahrerin im BMW erlitt leichte Verletzungen und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. An den Autos entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro. Statt nun anzuhalten und sich um den Unfall zu kümmern, setzte der unbekannte Überholer, der mutmaßlich mit einem grauen VW mit Ludwigsburger Kennzeichen (LB-) unterwegs war, seine Fahrt fort. Insbesondere bittet das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, die Überholten sich zu melden.

Bietigheim-Bissingen: Hakenkreuze am Bahnhof
Mit Hakenkreuzen und einem rechtsextremen Schriftzug besprühte eine 33-Jährige am Freitagmorgen mehrere Fensterscheiben diverser Gebäude am Bahnhof in Bietigheim-Bissingen. Kurz nach 06.00 Uhr alarmierte ein aufmerksamer Zeuge hierauf die Polizei, die die Frau noch „in flagranti“ erwischte und vorläufig festnahm. Da die Beamten bei der Anzeigenaufnahme Alkoholgeruch wahrnahmen, führte die Tatverdächtige einen Atemalkoholtest durch. Die Atemalkoholkonzentration belief sich auf etwa 3 Promille. Mit richterlicher Anordnung musste die 33-Jährige anschließend bis Freitagmittag in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen bleiben. Darüber hinaus muss sie mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung rechnen.

Ditzingen-Hirschlanden: Frau angegangen
Ein bislang unbekannter Mann stellte am Donnerstagnachmittag in einer Einrichtung für Wellness in der Glemsgaustraße eine anzügliche Anfrage und wurde des Hauses verwiesen. Als die 49 Jahre alte Chefin ihn zurechtwies, soll er sie kräftig von sich gestoßen haben, so dass sie rückwärts stürzte und verletzt wurde. Der Fremde verließ kurz vor 18:00 Uhr das Gebäude und schlug dabei die Tür gewaltsam zu, so dass die Frau ihm hinterher ging. Dabei kam es zu dem Angriff. Es handelte sich um einen etwa 30 bis 40 Jahre alten Mann, der 1,80 Meter groß ist und von kräftiger Statur. Sein dunkelblondes, schulterlanges Haar trug er nach hinten gekämmt. Er war rasiert und hat ein gepflegtes Erscheinungsbild. Bekleidet war er mit Jeans, hellgrauem T-Shirt und beigefarbenen Sneakers. Die Ermittlungen dauern an.

A81 Gem. Ditzingen: Auffahrunfall
Einen Sachschaden in Höhe von 12.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag kurz nach 15:00 Uhr zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach ereignete. Vermutlich war ein 55-Jähriger auf der regennassen Fahrbahn mit nicht angepasster Geschwindigkeit in einem Peugeot Kastenwagen unterwegs, so dass er im Baustellenbereich einem Sattelzug ins Heck fuhr, an dessen Steuer ein 31-Jähriger saß. Der Kastenwagen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Korntal-Münchingen: Zwei Unfälle in Serie
Gleich zweimal krachte es am Donnerstagnachmittag auf der B 10 bei Münchingen. Verkehrsbedingt musste ein 19-jähriger Motorradfahrer gegen 17:20 Uhr auf Höhe Kaiserstein bremsen. Vermutlich bemerkte ein 51-Jähriger, der hinter ihm in einem Jeep unterwegs war, dies zu spät und fuhr auf seinen Vordermann auf. Der 19-Jährige stürzte und blieb wahrscheinlich unverletzt. Damit nicht genug, krachte eine herannahende 26-Jährige in einem Mazda noch ins Heck des Jeep. Sie wurde bei dem Aufprall leicht verletzt und vorsorglich mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden wurde mit knapp 12.000 Euro angegeben. Sowohl das Motorrad, als auch der Mazda mussten abgeschleppt werden, so eine kurzzeitige Sperrung der Strecke notwendig war.

Ludwigsburg: Viertes Todesopfer nach Wohnhausbrand im Markgröningen
Der am frühen Montagmorgen mutmaßlich durch einen 66-jährigen Bewohner gelegte Brand in einer städtischen Unterkunft im Gerbergässle in Markgröningen hat am Donnerstag ein viertes Todesopfer gefordert. Der 45-jährige Mann, der in lebensbedrohlichem Zustand in ein Krankenhaus eingeliefert worden war, ist an den Folgen einer schweren Rauchgasintoxikation verstorben.

Pulverdingen: Dämmmaterial illegal entsorgt – möglicher Zusammenhang mit Fall in Renningen

Foto: PD Ludwigsburg

Beim Fahrradfahren entdeckten zwei Zeugen am Mittwoch gegen 19.30 Uhr etwa zehn Kubikmeter Dämmmaterial, das bislang unbekannte Täter auf einem Waldweg im „Unteren Pulverdinger Holz“ illegal entsorgt haben. Der Ablageort befindet sich in einem Waldgebiet nord-östlich von Pulverdingen, zwischen der Bundestraße 10 und der Bahnlinie, in etwa auf Höhe der „Enzweihinger Steige“. Auch in diesem Fall handelt es sich um gelbe Mineralfaserplatten, die vermutlich gesundheitsschädigend sind. Bereits am Dienstag waren auf einem Waldweg im Stadtwald Renningen ebensolche Platten entdeckt worden (wir berichteten). Auffällig ist, dass in beiden Fällen das aufgefundene Material keine Beschichtung und keinen Markenname aufweist. Ein Zusammenhang zwischen beiden Taten scheint aufgrund dessen wahrscheinlich. Die Dämmung wurde vermutlich in mehreren Fuhren mit einem LKW oder Transporter in den Wald geschafft. Der Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07031/13-2500, sucht dringend Zeugen. Hinweise woher das Material stammen könnte, z. B. einem Abrissgebäude, werden insbesondere benötigt.

Erdmannhausen: Verkehrsunfall auf der Landesstraße 1124
Eine 59 Jahre alte Fahrerin eines Opel befuhr am Donnerstag kurz nach 11:30 Uhr die Landesstraße 1124 von Marbach kommend in Richtung Steinheim an der Murr. Auf Höhe der Straße „Bugmühle“ musste sie vermutlich einem Hasen ausweichen und kam im Anschluss nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Opel prallte im weiteren Verlauf gegen zwei Telefonmasten aus Holz, die hierdurch abknickten. Zur Säuberung der Fahrbahn rückte die Freiwillige Feuerwehr Erdmannhausen mit sechs Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen zur Unfallstelle aus. Die 59-jährige Fahrzeuglenkerin, die leichte Verletzungen erlitt, wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Die Unfallstelle wird derzeit von der Straßenmeisterei abgesichert bis sich das Telekommunikationsunternehmen um die Masten gekümmert hat.

Großbottwar, Ortsteil Hof: Unfallflucht – Zeugenaufruf
Obwohl er am Mittwoch gegen 14:00 Uhr an einem Mercedes einen Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro angerichtet hatte, suchte ein bislang unbekannter Fahrer eines VW-Transporters das Weite, ohne sich um den Unfall zu kümmern. Der Unfallverursacher hatte den Pkw, der auf einem Parkplatz in der Brückenstraße abgestellt war, am vorderen linken Kotflügel sowie der Stoßstange gestreift. Besetzt war der gesuchte Transporter mit drei männlichen Personen. Es handelte sich um ein grünes Fahrzeug, unter anderem mit der Aufschrift „Landschaftsgärtnerei“. Der Unfall wurde wahrscheinlich von einem Autofahrer beobachtet, der gebeten wird, sich unter Tel. 07144/900-0 beim Polizeirevier Marbach zu melden.

Schwieberdingen: Benzinbettler unterwegs
Die Hilfsbereitschaft eines 41-jährigen PKW-Lenkers nutzte ein Benzinbettler am Mittwoch gegen 19.00 Uhr im Bereich Schwieberdingen aus. Der 41-Jährige war zunächst auf einen Mann aufmerksam geworden, der mit seinem Ford in einer Haltebucht parallel zur Landesstraße 1141, von Hemmingen kommend in Richtung Markgröningen, stand und gestikulierte. Nachdem der PKW-Lenker gehalten hatte, erklärte der Ford-Fahrer, dass er Geld für Benzin bräuchte und der 41-Jährige half ihm mit 40 Euro aus. Bevor sie auseinander gingen, notierte sich der Helfer jedoch anhand der Zulassungsbescheinigung des am Ford angebrachten Ausfuhrkennzeichens den Namen des Mannes, bei dem es sich um einen 40-Jährigen handelt, der aus Osteuropa stammt. Mutmaßlich war die Notlage jedoch nur vorgetäuscht und der Tatverdächtige betrog den 41-Jährigen mit dieser Masche. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Betrugs rechnen. Zeugen und insbesondere weitere Geschädigte werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: In Streit geraten
Eine Gruppe mehrerer Jugendlicher war am Mittwochnachmittag auf dem Bahnhofsvorplatz vermutlich in Streit geraten. Dieser mündete in eine körperliche Auseinandersetzung, bei der zwei der jungen Leute leicht verletzt wurden und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden mussten. Ein aufmerksamer Zeuge verständigte die Polizei, nachdem er die Konfrontation gegen 15:10 Uhr beobachtet hatte. Unter den Jugendlichen befanden sich zwei 16-Jährige, die ihre zwei 16 und 17 Jahre alten Kontrahenten geschlagen haben sollen. Dabei wurde der 17-Jährige am Kopf verletzt und auch sein 16-jähriger Begleiter erlitt Verletzungen. Der Zeuge konnte einen der beiden Verdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Sein Kompagnon blieb ebenfalls vor Ort, während der Rest der Truppe unerkannt flüchtete. Die Ermittlungen dauern an.

Bietigheim-Bissingen: Radfahrerin übersehen
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, bittet die Beteiligten eines Unfalls, der sich am Mittwoch gegen 12:15 Uhr an der Einmündung Geisinger Straße und Bismarckstraße ereignet haben soll, sich zu melden. Laut einem Zeugen könnte es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Autofahrer und einer Radfahrerin gekommen sein. Der Mann, der in einem silberfarbenen Mercedes nach rechts in die Bismarckstraße einbog, kollidierte mutmaßlich mit der Radlerin, die auf dem Radweg in die gleiche Richtung fuhr. Wahrscheinlich brachte der Autofahrer die Frau anschließend in seinem Fahrzeug zur ärztlichen Behandlung.

Vaihingen an der Enz: Einbruch in Autohandel
Ein bislang Unbekannter verschaffte sich zwischen Dienstag 15:00 Uhr und Mittwoch 08:00 Uhr gewaltsam Zutritt zu einem Autohandel in der Tafingerstraße in Vaihingen an der Enz. Indem er einer Hintertür aufhebelte, gelangter er in das Gebäude. Über die angeschlossene Werkstatt erreichte er das Büro und hebelte auch hier die Tür auf. Aus einer Schreibtischschublade entwendete er Bargeld in Höhe von mehreren hundert Euro. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, entgegen.

Asperg: Mülleimerbrand
Mit elf Wehrleuten und zwei Fahrzeuge rückte die Freiwillige Feuerwehr Asperg am Dienstag gegen 15.30 Uhr in die Saarstraße in Asperg aus, nachdem eine Zeugin festgestellt hatte, dass die Papiertonne vor dem Haus in Brand geraten war. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschten, doch die Tonne war nicht mehr zu retten. Ermittlungen vor Ort ergaben, dass die Zeugin kurz vor der Brandentdeckung einen Jungen mit einem Tretroller gesehen hatte, der eilig davon fuhr. Gegen 18.00 Uhr wurde die Polizei erneut alarmiert, da ein Passant beobachtet hatte, wie ein Kind, das ebenfalls mit einem Tretroller unterwegs war, versucht hatte in der Bahnhofstraße einen Mülleimer anzuzünden. Weitere Ermittlungen ergaben, dass es sich in beiden Fällen wohl um denselben 11 Jahre alten Jungen handelt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 300 Euro. Der Polizeiposten Asperg hat die Ermittlungen übernommen.

Kornwestheim: Flächenbrand
Aus bislang ungeklärter Ursache fing am Dienstagvormittag, gegen 11.00 Uhr, ein Feld Feuer, das sich am Ortseingang von Kornwestheim aus Richtung Stuttgart-Zuffenhausen kommend und parallel zur Bundesstraße 27 im Gewann Lachenweg befindet. Die Freiwillig Feuerwehr Kornwestheim befand sich mit 25 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen vor Ort. Der Brand breitete sich auf etwa 300 m² aus und konnte von den Wehrleuten zügig gelöscht werden.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Rauchmelder ausgelöst
Kurz vor 03.00 Uhr am Mittwochmorgen schrillte das laute Geräusch eines Rauchmelders durch die Schwarzwaldstraße in Neckarweihingen. Gleichzeitig nahm ein Bewohner Rauchgeruch war, der aus der Nachbarwohnung drang und alarmierte Feuerwehr und Polizei. Mit insgesamt fünf Fahrzeugen rückte die Feuerwehr Ludwigsburg anschließend aus. Wie sich vor Ort herausstellte, hatte die Bewohnerin der betreffenden Räume Essen auf den eingeschalteten Herd gestellt und den Topf dann vergessen. Dies führte dazu, dass das Essen zu kokeln begann und sich eine dicke Rauchwolke bildete. Die Wohnung musste lediglich belüftete werden. Sachschaden entstand nicht.

Remseck am Neckar-Neckarrems: Wildunfall
Am Montag gegen 21:40 Uhr wurde eine 30-jährige Motorradfahrerin auf der Landesstraße 1140 in einen Wildunfall verwickelt und dabei leicht verletzt. Die Frau war von Neckarrems kommend in Fahrtrichtung Schwaikheim unterwegs, als plötzlich ein Reh von rechts nach links die Fahrbahn überquerte und gegen das Motorrad prallte, woraufhin die 30-Jährige stürzte. Durch die Wucht des Aufpralls war das Reh sofort tot. Das Motorrad schleuderte in den rechten Straßengraben und wurde im weiteren Verlauf abgeschleppt. Die 30-Jährige wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden am Motorrad beträgt etwa 2.000 Euro.

Remseck am Neckar-Neckargröningen: Brandalarm
Die Freiwillige Feuerwehr Remseck am Neckar rückte am Dienstag kurz nach 04:15 Uhr mit sieben Einsatzfahrzeugen und 35 Wehrleuten zu einem Brandalarm in die Straße „Rainwiesen“ in Neckargröningen aus. Auf dem Gelände einer Wertstoffverwertung hatte sich aufgrund von Gärprozessen ein Hackschnitzelhaufen derart erhitzt, dass sich im oberen Bereich Glutnester bildeten. Die Einsatzkräfte löschten zunächst diesen Bereich ab und zogen anschließend unter Zuhilfenahme eines Radladers den Hackschnitzelhaufen auseinander. Ein Sachschaden entstand nicht.

Ludwigsburg: Brand eines Feldes
Aus bislang ungeklärter Ursache geriet am Montag kurz nach 18:00 Uhr nördlich der Aldinger Straße in Ludwigsburg auf Höhe der Bushaltestelle „Pattonville-Nord“ ein etwa drei tausend Quadratmeter großes Feld in Brand. Die Freiwillige Feuerwehr Kornwestheim, die mit vier Fahrzeugen und 28 Einsatzkräften anrückte, konnte den Acker löschen. Der Besitzer des Feldes pflügte das Gelände anschließend um, um sämtliche Brandnester zu beseitigen.

Kornwestheim: Brombeerbusch gerät in Brand
Mutmaßlich durch die anhaltende Trockenheit fing am Montag gegen 16:20 Uhr in Kornwestheim in der Theodor-Heuss-Straße entlang der Bundesstraße 27 ein Brombeerbusch Feuer und breitete sich auf etwa zehn Quadratmeter aus. Die Freiwillige Feuerwehr Kornwestheim kam mit zwei Fahrzeugen und 18 Einsatzkräften vor Ort und hatte das Feuer rasch gelöscht. Anschließend wurde der angrenzende Bereich bewässert.

Asperg: Schwelbrand im Kindergarten
Am Montag kurz nach 17:00 Uhr wurde im Kindergarten in der Berliner Straße in Asperg beißender Rauchgeruch wahrgenommen. Von der Freiwilligen Feuerwehr Asperg waren fünf Fahrzeugen und 33 Wehrleute im Einsatz, darüber hinaus befanden sich auch zwei Wehrleute und ein Fahrzeug der Feuerwehr Ludwigsburg vor Ort, und stellten rasch einen Schwelbrand in der Zwischendecke eines Gruppenraums fest, der mutmaßlich durch eine defekte Deckenleuchte ausgelöst wurde. Es genügte die Räume zu belüften. Sachschaden entstand nicht.

Vaihingen/Enz-Enzweihingen: Motorradfahrer übersehen
Mit schweren Verletzungen brachte der Rettungsdienst am Montagnachmittag einen 49-Jährigen in ein Krankenhaus, nachdem er kurz vor 16:30 Uhr auf der B 10 in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. Ein 65-Jähriger war in einem Mercedes auf der Vaihinger Straße unterwegs und bog an der Einmündung zur B 10 nach links in Richtung Vaihingen ab. Vermutlich übersah er den 49-Jährigen, der von links auf einem Motorrad heranfuhr, nachdem die für ihn geltende Ampel auf „grün“ geschaltet hatte. Es kam zum Zusammenstoß, so dass der Motorradfahrer stürzte und verletzt wurde. Sein Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, bittet Unfallzeugen, sich zu melden.

Vaihingen/Enz-Ensingen: Sprayer unterwegs
Einen Sachschaden in Höhe von 2.500 Euro richteten unbekannte Sprayer am frühen Sonntagmorgen in der Gündelbacher Straße an. Die Täter entnahmen zwischen 00:30 und 09:30 Uhr vermutlich aus dem Motorraum eines Baggers, der im dortigen Baustellenbereich abgestellt war, eine Spraydose mit grüner Farbe. Bis die Dose geleert war, besprühten sie eine Seite des Führerhauses, eine Absperrbake und abgelegte Betonrohre. Anschließend beschädigten sie mit der Farbe die Fassade eines Wohnhauses, das Gehäuse einer Wärmepumpe sowie einen Metallbehälter für Hundekotbeutel und entsorgten die geleerte Dose in demselben. Zeugen, die Hinweise zu den Sprayern geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07042/941-0 mit dem Polizeirevier Vaihingen an der Enz in Verbindung zu setzen.

Korntal-Münchingen: Sprayer ertappt
Den richtigen Riecher bewies eine aufmerksame Zeugin, als sie in der Nacht zum Dienstag die Polizei verständigte, nachdem sie kurz nach 00:30 Uhr „Sprayer“ in der Kornwestheimer Straße gehört hatte. Die Beamten erwischten daraufhin drei junge Männer im Alter von 16, 17 und 21 Jahren, die gerade bei den Sportanlagen ihr Unwesen trieben. Das Trio war dabei Wände, Treppenaufgänge und den Boden in verschiedenen Farben zu verunzieren und hatte vermutlich bereits einen Schaden in Höhe von etwa 5.000 Euro angerichtet. Sie wurden vorläufig festgenommen. Während man den 21-Jährigen nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß setzte, wurden die beiden Jugendlichen in die Obhut ihrer Angehörigen übergeben.

Markgröningen: Brand in Wohngebäude fordert nun drei Tote und mehrere Verletzte
Aus bislang noch ungeklärter Ursache ereignete sich am frühen Montagmorgen, gegen 02.15 Uhr, in einem Wohnhaus im Gerbergäßle ein Brand, bei dem zwei Menschen zu Tode kamen und mehrere Personen schwerverletzt wurden. Bei den beiden Toten handelt es sich um eine 54 Jahre alte Frau und einen 56-jährigen Mann. Zwei weitere, der insgesamt zehn gemeldeten Bewohner, mussten reanimiert werden. Die genaue Zahl der Verletzten und die Schwere ihrer Verletzungen standen zuerst noch nicht fest. Bei dem Wohngebäude handelt es sich um eine städtische Unterkunft für sozial Schwache, in der auch zwei Asylbewerber fernöstlicher Herkunft untergebracht sind. Bislang gibt es keine Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs befanden sich insgesamt neun Personen im Haus. Die Feuerwehren Markgröningen, Tamm, Schwieberdingen, Hardt- und Schönbühlhof und Ludwigsburg retteten die Bewohner aus dem in Vollbrand stehenden Gebäude über Leitern. Kurz nach 05:30 Uhr war das Feuer schließlich gelöscht. Die Höhe des entstandenen Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden. Die Bewohner wurden seitens der Stadt Markgröningen untergebracht. Auch der Bürgermeister der Stadt Markgröningen kam an den Brandort. Die Ermittlungen dauern an. Der 60jährige Mann, der bei dem Wohnhausbrand lebensgefährlich verletzt worden war, ist im Laufe des Montagnachmittag im Krankenhaus verstorben.
FOLGEMELDUNG
Markgröningen: 66-Jähriger nach Wohnhausbrand in Untersuchungshaft
Aus anfänglich ungeklärter Ursache war das Feuer gegen 02:15 Uhr im Aufenthaltsraum des Erdgeschosses ausgebrochen und hatte die Bewohner im Schlaf überrascht. Im Zuge der kriminalpolizeilichen Ermittlungen geriet am Vormittag der leicht verletzte 66-jährige Bewohner in den polizeilichen Fokus. Er ist bereits einschlägig vorbestraft und räumte in seiner Vernehmung ein, das Feuer gelegt zu haben. Die Hintergründe der Tat sind vermutlich in der emotionalen Gemütslage des Mannes zu suchen. Anhaltspunkte für ein fremdenfeindliches Motiv bestehen nicht. Das Wohngebäude dient der Unterbringung von sozial schwachen Personen sowie Asylbewerbern.
Gemeinsam mit Brandgutachtern des Landeskriminalamts Baden-Württemberg nahmen Kriminaltechniker des Polizeipräsidiums Ludwigsburg den Brandort in Augenschein. Sie gehen bislang davon aus, dass der Brand vorsätzlich in dem Aufenthaltsraum gelegt wurde. Nähere Ermittlungsergebnisse hierzu stehen noch aus und werden nachberichtet. Der am Gebäude entstandene Sachschaden wurde in sechsstelliger Höhe angenommen. Es ist zumindest vorübergehend nicht bewohnbar.
Unter anderem wegen des Verdachts der Brandstiftung mit Todesfolge beantragte die Staatsanwaltschaft Stuttgart beim zuständigen Amtsgericht einen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen, den der Haftrichter noch am Montag eröffnete. Er wies den 66-Jährigen in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Korntal-Münchingen: nach Überholunfall sucht Polizei Zeugen
Am Samstag kam es gegen 15.50 Uhr auf der Landesstraße 1141 zwischen Weilimdorf und Korntal-Münchingen zu einem Unfall, zu dem das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, noch Zeugen sucht. Nachdem er bereits eine Fahrzeugkolonne auf seiner Fahrt in Richtung Münchingen überholt hatte, setzte ein 56 Jahre alter Mercedes-Lenker ein weiteres Mal zum Überholen an, wobei er vermutlich übersah, dass Gegenverkehr herrschte. In der Folge musste er, kurz vor dem Kreisverkehr im Bereich der Einmündung zur Hauptstraße, knapp vor dem Volvo einer 37-Jährigen, die er überholt hatte, wieder einscheren. Hierbei touchierte er den Volvo, wodurch ein Gesamtsachschaden von etwa 4.000 Euro entstand. Während der Unfallaufnahme bemerkten die eingesetzten Beamten Atemalkoholgeruch bei dem 56-Jährigen. Im weiteren Verlauf musste er sich einem Atemalkoholtest und schließlich auch einer Blutentnahme unterziehen. Außerdem wurde sein Führerschein beschlagnahmt. Insbesondere bittet die Polizei den Fahrer im Gegenverkehr, der in den Grünstreifen auswich, sich beim Polizeirevier Ditzingen zu melden.

Freiberg am Neckar: Fahrzeugbrand
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts geriet ein Audi am Montagmorgen, gegen 02.30 Uhr, auf der Fahrt in der Mühlstraße in Freiberg am Neckar in Brand. Der 27 Jahre alte Fahrer vernahm zunächst einen lauten Schlag aus dem Motorraum und hielt an. Als er die Motorhaube öffnete, stand der Motorraum bereits in Flammen. Wenig später fing das gesamte Fahrzeug Feuer. Die Freiwillige Feuerwehr Freiberg am Neckar rückte mit 35 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen aus und löschte die Flammen. Der Audi war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: gewalttätige Auseinandersetzung vor Lokal
Am frühen Sonntagmorgen, gegen 01.30 Uhr, kam es vor einem Lokal in der Hauptstraße in Neckarweihingen zu einer heftigen Auseinandersetzung. Ein 22-Jähriger schlug zunächst die Heckscheibe eines Taxis ein, indem er eine Bierflasche gegen das Glas donnerte. Vermutlich war es zuvor zu einer Auseinandersetzung zwischen dem jungen Mann und dem 38 Jahre alten Taxifahrer gekommen, der sich nach einigem Warten auf die wohl unentschiedenen Fahrgäste, zum Weiterfahren entschlossen hatte. Im Anschluss an die Sachbeschädigung stieg der Taxifahrer aus, vermutlich um den 22-Jährigen zur Rede zu stellen. Eine 40 Jahre alte Frau versuchte zwischen den beiden Männern zu vermitteln, doch der 22-Jährige stieß sie zu Boden. Hierauf griffen weitere anwesende Personen ein, worauf der Tatverdächtige ein Messer zog. Im weiteren Verlauf verlagerte sich die Auseinandersetzung in einen Hinterhof. Als wenig später mehrere Streifenwagenbesatzungen eintrafen, konnten zwei Beamte den 22-Jährigen, der das Messer vermutlich bereits zuvor auf den Boden geworfen hatte, vorläufig festnehmen. Hierbei wehrte er sich jedoch und wurde beleidigend. Eine 24-jährige Beamtin und ihr 28 Jahre alter Kollege wurden durch die Widerstandhandlungen leicht verletzt. Dem Tatverdächtigen, der vermutlich alkoholisiert war, wurden schließlich Handschließen angelegt und er wurde zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht. Das Messer wurde beschlagnahmt. Der 22-Jährige musste den Rest der Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Ludwigsburg verbringen.

Ditzingen: Rotlichtunfall – Zeugen gesucht
Nach einem Unfall am Sonntag gegen 13.45 Uhr auf der Bundesstraße 295 auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen sucht das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, nach Zeugen. Ein 78 Jahre alter Opel-Fahrer, der aus Richtung Ditzingen kam, übersah wohl aus Unachtsamkeit eine für ihn geltende rote Ampel im Bereich der Autobahnanschlussstelle und fuhr in die Kreuzung ein. Nahezu zeitgleich schaltete die Ampel für die Verkehrsteilnehmer, die aus Richtung Stuttgart nach links auf die Autobahn in Fahrtrichtung Heilbronn fahren wollten, auf grün um. In Folge stieß der Opel mit dem Hyundai eines 51-Jährigen zusammen. Die 64 Jahre alte Beifahrerin im Hyundai erlitt schwere Verletzungen. Sie musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf etwa 35.000 Euro geschätzt.

Markgröningen-Unterriexingen: PKW kommt von Fahrbahn ab
Glück im Unglück hatte der 18-jährige Fahrer eines Citroen, der am Sonntag gegen 21.15 Uhr auf der Kreisstraße 1685 zwischen Unter- und Oberriexingen in einen Unfall verwickelt war. Während der Fahrt in Richtung Oberriexingen bemerkte der junge Fahrer, der eine 16 Jahre alte Beifahrerin an Bord hatte, dass die Lenkung des PKW wohl nicht mehr einwandfrei reagierte. In einer leichten Linkskurve geriet der Wagens ins Schleudern, kam dann nach links von der Fahrbahn ab und blieb nach einigen Metern auf der Böschung stehen. Die beiden Insassen wurden nicht verletzt. Der Citroen musste jedoch mittels eines Krans geborgen werden. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit. Der entstandene Sachschaden steht abschlie0ßend noch nicht fest.