Festo Bildungsfonds fördert 1.000sten Teilnehmer

437
Festo Bildungsfonds: Förderung mit Fokus auf die MINT-Fächer und BWL | Foto: FESTO
Eine 10-jährige Erfolgsstory

Passend zum runden Geburtstag kann der Festo Bildungsfonds als erster firmeneigener Studienfonds in Deutschland einen neuen Rekord aufstellen: Jetzt wurde der 1.000ste Studienfördervertrag abgeschlossen. Im Fokus des mehrfach ausgezeichneten Studienfinanzierungsangebots stehen Studierende der MINT-Berufe und der BWL. Das gesellschaftliche Engagement ist Teil der Corporate Educational Responsibility (CER) des Unternehmens.

Gesellschaftliche Verantwortung
Seit vielen Jahren übernehmen die Gesellschafter der Festo AG eine gesellschaftliche Verantwortung für Aus- und Weiterbildung im Sinne ihrer selbst gewählten „Corporate Educational Responsibility“. Mit der Initiative zum Festo Bildungsfonds leisten sie einen eigenen Beitrag zur Qualifizierung von jungen Menschen in Ingenieurwissenschaften, Technik, sowie angrenzenden Wissensbereichen und BWL als entscheidendem Erfolgsfaktor für die Sicherung von Nachwuchskräften in der digitalen Wissensgesellschaft.

Mehrwert für Teilnehmer
„Ich habe damals gezielt nach einer Studienfinanzierung gesucht und bin dabei auf den Festo Bildungsfonds gestoßen“, erläutert Janin Helmers. Sie nahm von 2009 bis 2013 am Programm des Festo Bildungsfonds teil. Geschätzt hat sie das große Angebot an Seminaren, von Projektmanagement über Szenariotechnik bis zum Rhetoriktraining, vor allem aber die Möglichkeit zur Persönlichkeitsentwicklung. „Einige Trainer haben uns über mehrere Jahre begleitet, das unterscheidet das Angebot von den oft anonymen Kursen an der Uni“, zieht sie ein Fazit. Seit zweieinhalb Jahren arbeitet sie als Prozessmanagerin in der Automobilzulieferbranche und übernahm dort schnell Verantwortung.

Einzigartiges Angebot
Wie Janin Helmers suchen jedes Jahr viele junge Studierende und Doktoranden nach einer Möglichkeit ihr Studium zu finanzieren. „Der Festo Bildungsfonds ist weit mehr als eine Studienfinanzierung und in dieser Form in Deutschland einzigartig“, betont Prof. Dr. Peter Speck, Verantwortlicher Festo Bildungsfonds. Die Finanzierung können die geförderten Nachwuchskräfte flexibel einsetzen, sei es für Lebenshaltungskosten, Studiengebühren oder andere mit der Bildungsaktivität verbundene Kosten. Darüber hinaus erhalten die Teilnehmer ein exklusives Weiterbildungsangebot im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung, der Methodenkenntnisse und fachliche Seminare, um sich berufsorientiert zu qualifizieren. Als dritter Baustein bietet ein Netzwerk aus innovativen Unternehmen und engagierten Professoren durch Exkursionen und Kolloquien die Chance, sich ein persönliches Netzwerk aufzubauen.

Fokus auf MINT und BWL
Der Festo Bildungsfonds ermöglicht ein qualitätsorientiertes Bachelor- oder Master-Studium im Bereich der Ingenieurwissenschaften und Technik oder thematisch angrenzender

Prof. Dr. Peter Speck, Verantwortlicher Festo Bildungsfonds | Foto: FESTO

Studienfelder, wie etwa Mathematik, Physik, Informatik, Wirtschaftsingenieurwesen oder Medizintechnik sowie der Betriebswirtschaft.

„Unsere Teilnehmer studieren an mehr als 300 Hochschulen in 26 Ländern. Die meisten Geförderten belegen technische Fächer. Diese verteilen sich gleichmäßig auf Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Elektrotechnik und Informationstechnik“, sagt Prof. Dr. Peter Speck.

Neben Studierenden unterstützt der Fonds zunehmend auch Doktoranden, Post-Doc-Forscher und Berufstätige, die sich weiterbilden möchten. Das Finanzierungsangebot gilt sowohl für Vollzeit, als auch für eine berufsbegleitende Qualifizierung in Teilzeit im In- und Ausland.

Über den Festo Bildungsfonds
Der Festo Bildungsfonds wurde 2007 mit einem heutigen Gesamtkapital von 10 Mio. Euro gegründet. In der Zwischenzeit erhöhte sich das Finanzierungsvolumen des thesaurierenden Fonds auf mehr als 14 Mio. Euro. Der Bildungsfonds wurde 2008 mit dem Initiativpreis für Aus- und Weiterbildung der Otto-Wolff-Stiftung, der Wirtschaftswoche und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages und 2012 als Top-Innovator bei Top 100 ausgezeichnet und war 2010 ausgewählter Ort im Land der Ideen. Zu den Partnern gehören mehr als 40 Hochschulen und Unternehmen aus der Region DACH sowie internationale Bildungsanbieter.