Glasperlenspiel – Das Programm

643

THEATER
Butterbrot
Stefan und Martin haben nach schiefgegangenen Beziehungen die Lösung für ihr Männerleben gefunden: Sie teilen sich eine Wohnung. Stefan ist Schauspieler und macht den Haushalt; Martin ist Architekt und typisch männlich: Er kommt zu spät, er vergisst Geburtstage… Aber die beiden verstehen sich prächtig. Sie bereiten den Geburtstag für Freund Peter vor, der mit seiner geliebten Lilli zum Abendessen kommen soll. Überraschung, er kommt alleine. Ist auch er in seiner Ehe gescheitert? Gibt es nun einen Dreimänner-Haushalt? Eine heitere, humorvolle und bissige Komödie, wie sie nur das Leben schreibt. Regie: Margarete Volz. Dieses Theaterstück wird von der Stiftung Kunst, Kultur und Bildung der Kreissparkasse Ludwigsburg gefördert.
Samstag, 17.06. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 13,-*

KABARETT
Christof Altmann: I möchte so gern a Maultasch sei. 2.0
Wenn Maultaschen als Hintergrund für eine zärtlich-deftige Liebeserklärung dienen, wenn sich schwäbischer Arbeitsfleiß beim „Zwetschge ra do“ als hiesige Variante fernöstlicher Versenkung entpuppt, wenn die Folgen des Genusses einer „Schüssel voll Gugommersalat“ zu Gehör gebracht werden, wenn unter artistischer Begleitung durch die „Ganzkörpertrommel“ skandiert wird „Do goht er nei, dr guete Wei“, dann ist Christof Altmann auch nach 20 Dienstjahren auf der Kabarettbühne immer noch voll in seinem Element. Aber: die früher solo dargebotenen Kabarett-Songs erklingen, wenn sie jetzt von der Maultaschen-Combo begleitet werden gereifter und fülliger. Neben Christof Altmann (Klavier, Gitarre, Akkordeon, Mundharmonika, Gesang und Kabarett) besteht die Maultaschen-Combo aus den gestandenen Schwaben Dieter Hildenbrand (Kontrabass), Thilo Stricker (Percussion, Gesang) und Harry Bechtle (Gitarre, Gesang).
Freitag, 23.06. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 16,-*

THEATER UND THEATERDINNER
Eigentümerversammlung
Ein Stuttgarter Wohnhaus, Altbau, in Eigentumswohnungen umgewandelt, manche vererbt, manche vermietet: Da versammelt sich eine bunte Mischung an Eigentümern und Mietern, die bei Versammlungen aufeinanderprallen. Jeder kämpft für seine eigenen Interessen, jeder glänzt mit seinem ganz besonderen Spleen. Die einzelnen Parteien treffen zusammen, um anstehende Probleme haarspalterisch zu diskutieren und geraten sich bei den geringsten Kleinigkeiten in die Haare: Jeder mit jedem und jeder gegen jeden. Argumente und Vorwürfe der streitbaren Teilnehmer stieben wie Funken hin und her, die scharfen Rivalitäten zwischen den Nachbarn schwirren wie Pfeile durch die Dialoge – und vor den Augen des Publikums entfaltet sich der ganz alltägliche Wahnsinn. Manches kommt wie es kommen muss. Die Handlung spielt im Original, wie in der Übersetzung, in Paris. Da das Ensemble einhellig der Meinung war, dass sich das groteske Treiben durchaus auch in einer Eigentümerversammlung in Stuttgart oder Umgebung so – oder so ähnlich – abspielen könnte, haben wir das Stück mit dem nötigen Lokalkolorit versehen. Regie: Clemens Schäfer. Gefördert vom Ministerium für Forschung, Wissenschaft und Kunst über den Landesverband Amateurtheater Baden-Württemberg e.V.
Samstag, 24.06. – 20.00 Uhr – Eintritt: € 13,-*
Am 24. Juni: Theater-Dinner. Thomas Roll kocht ein Menü für bis zu 20 Personen.
Folgendes Menue ist geplant: Mediterranes Menue
Vorspeise: zweierlei Cannelloni (Hackfleischfüllung und Ricotta-Spinatfüllung
Hauptgang: Mit Salsiccia gefüllter Tintenfisch mit Rotweinrisotto
Dessert: Zabaione
Ablauf: Begrüßungssekt, Vorspeise und Hauptgang und Dessert. Beginn ab 17.30 Uhr.
Die Kosten betragen 48 Euro inklusiv Theaterkarte mit Begrüßungssekt und Wasser, aber ohne Getränke wie Wein, Bionade, Bier usw. Voranmeldung bis 19. Juni gegen Vorauskasse.

LITERATUR
Johann Martin Enderle: Schwäbische Trias 1
Mit der Auftrittsfolge „Schwäbische Trias“ wählt Enderle als Alternative zu den sonst üblichen „Von ällem ebbes“-Programmen die „Älles von ebbes“-Variante: Seine Kabinettstücke zur schwäbischen Leitkultur sind diesmal sortiert nach den Feldern Sprache – Küche – Lebensart, denen er je einen Abend widmet. Am heutigen Abend erfahren Sie Enderles Verlautbarungen zur schwäbischen Mundart und Rhetorik: In einer ersten Runde lädt Enderle zu vergnüglichen und dabei höchst lehrreichen Erkundungen in der schwäbischen Sprachlandschaft ein. Die Stücke des Programms tragen allesamt zu dem Nachweis bei, dass man unserem Schwäbisch mit einem Dialektbegriff im Sinne eines bloßen Zungenschlags bei weitem nicht gerecht wird, sondern dass ihm der Rang einer veritablen eigenständigen Sprache zukommt.
Sonntag, 25.06. – 19.00 Uhr – Eintritt: € 15,-*

Bei den mit * gekennzeichneten Eintrittspreisen ist eine Ermäßigung um 2 Euro möglich. Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Mitglieder. Gruppen ab 10 Personen erhalten den ermäßigten Preis. Die Karten müssen im Vorverkauf erworben werden.

Alle Infos:  www.glasperlenspiel.de

Fotos: Glasperlenspiel