Polizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 11

405
Foto: eigen

IN EIGENER SACHE
Wegen einer größeren Serverpanne konnte die Webzeitung von Mittwoch bis Samstag nicht aktualisiert werden. Ab sofort wird es aber wieder die aktuellen Meldungen geben. Die Webzeitung bittet ihre Leser für die Panne um Entschuldigung.


Murrhardt: Am Steuer eingenickt – Unfall endet glimplich
Ein 39-jähriger Fahrer eines Opel Corsa befuhr am Mittwoch gegen 8.30 Uhr die Fornsbacher Straße in Richtung Fichtenberg, als er vermutlich infolge Übermüdung auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort stieß er mit einem entgegengekommenen Lkw zusammen, dessen 63-jähriger Fahrer nicht mehr ausweichen konnte. Durch umherfliegende Fahrzeugteile wurde ein dem Opel nachfolgender Mercedes leicht beschädigt. An den Unfallfahrzeugen entstand bei der Karambolage, bei der niemand verletzt wurde, ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 10500 Euro. Der Führerschein des Unfallverursachers, der auch mit einer Strafanzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung zu rechnen hat, wurde von der Polizei vorläufig entzogen.

Winnenden: Fahrradfahrer übersehen
Ein 28-jähriger Opel-Fahrer befuhr im Eschenweg einen dortigen Kreisverkehr und übersah dabei einen im Kreisel fahrenden Fahrradfahrer. Das Auto touchiert das Hinterrad des 58-jährigen Bikers, so dass dieser stürzte und sich hierbei verletzte. Der Zweiradfahrer wurde von Rettungssanitätern an der Unfallstelle erstversorgt, ehe er ins Krankenhaus verbracht wurde. Am Unfallauto entstand beim Unfall am Mittwochmorgen gegen 6.20 Uhr Sachschaden in Höhe von ca. 1500 Euro.

Remshalden: 81-Jähriger Smart-Lenker schwer verletzt
Bei einem Frontalzusammenstoß mit einem Klein-Lkw hat am Mittwochvormittag ein 81 Jahre alter Smart-Lenker schwere Kopfverletzungen erlitten. Der Mann hatte die Kreisstraße 1866 kurz nach 13 Uhr von Großheppach in Richtung Grunbach befahren. Nach einer Rechtskurve war er aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit einem entgegenkommenden 40-Tonner Lkw, Daimler eines 39-Jährigen zusammengestoßen. Der Smart-Lenker wurde an der Unfallstelle von Rettungsdienst und Notarzt versorgt und anschließend in eine Klinik eingeliefert. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird beim Smart auf etwa 15.000 Euro und beim Lkw auf circa 35.000 Euro geschätzt. Die Kreisstraße war während der Unfallaufnahme für circa eine Stunde gesperrt.

Waiblingen: Ohne Fahrerlaubnis bekifft unterwegs
Am Dienstagabend führten Beamte des Waiblinger Polizeireviers bei einem 34 Jahre alten Mercedes-Fahrer eine Verkehrskontrolle durch. Bereits kurz nachdem der Mann in Kleinhegnach angehalten worden war, schlug den Ordnungshütern starker Cannabisgeruch aus dem Fahrzeug entgegen. Der 34-Jährige räumte ein, kurz zuvor gekifft zu haben. Zudem wurde festgestellt, dass er nicht im Besitz einer entsprechenden Fahrerlaubnis ist. Der Mann musste die Beamten mit zur Blutprobe begleiten. Ihn erwarten nun mehrere Anzeigen.

Leutenbach: Hochwertige Pkws aufgebrochen und Navis ausgebaut
Eine bislang unbekannte Tätergruppierung hat in der Nacht zum Dienstag in Leutenbach zugeschlagen und Navigationssysteme und Multifunktionslenkräder aus Fahrzeugen ausgebaut. Nach derzeitigem Kenntnisstand hatten die Täter insgesamt acht Pkws, davon sechs BMWs, einen AMG Mercedes und einen VW aufgebrochen und dabei einen Sachschaden von mehreren zehntausend Euro angerichtet. Die Fahrzeuge waren in den Wohngebieten in den Bereichen Holunderstraße und Eichengrund abgestellt.
Die Kriminalpolizei Waiblingen hat die Ermittlungen übernommen.

Murrhardt: Auf geparktes Auto gefahren
Ein 75-jähriger Fahrer eines Pkw Audi befuhr am Dienstag kurz nach 12 Uhr die Fritz-Schweizer-Straße in Richtung Siegelsberger Straße. Dabei übersah er vermutlich einen am Fahrbahnrand geparkten Pkw Nissan Murano. Beim Aufprall auf das Fahrzeugheck wurde dieser Wagen noch auf einen davor stehenden Audi aufgeschoben. An den Autos entstanden Sachschäden, die auf 13000 beziffert wurden.

Winnenden: In der Dunkelheit zusammengestoßen
Mitunter Leichtsinn war die Ursache eines Verkehrsunfalls, bei dem am Montagabend zwei 21 und 24 Jahre alte Radfahrer verletzt wurden. Kurz nach 21 Uhr befuhren die beiden die Kreisstraße 1853 zwischen Schelmenholz und Wunnebad in entgegengesetzter Richtung. Da sich beide nicht an das Rechtsfahrgebot hielten und zudem an beiden Fahrrädern keine funktionierende Beleuchtung angebracht war, stießen die Radler zusammen und stürzten zu Boden. Die beiden jungen Männer mussten stationär ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Oppenweiler: Fahndung nach Raub auf Tankstelle
Die Polizei fahndet derzeit mit starken Kräften nach einen Räuber, der eine Tankstelle in der Hauptstraße überfiel. Der Mann betrat gegen 6.30 Uhr die Tankstelle und forderte unter Vorhalt einer Pistole Bargeld. Ihm wurde von einer Angestellten Geld übergeben, anschließend Flüchtete der Unbekannte in Richtung Gartenstraße. Der Mann war mit einer Pistole bewaffnet, etwa 170 cm groß, trug ein schwarzes Sweat-Shirt und eine graue Jogginghose. Zudem führte er eine weiße Tasche oder Tüte mit sich. Bei Antreffen der Person wird gebeten, nicht an diese heranzutreten bzw. anzusprechen, sondern unverzüglich das Lagezentrum des Polizeipräsidiums Aalen unter Telefon 07151/950290 bzw. über den Notruf 110 zu verständigen.

Schorndorf: Pkw entwendet und im Wald abgestellt.
Ein 58-Jähriger wollte am Sonntagabend eigentlich nur seine Ehefrau am Bahnhof abholen. Hierzu parkte er seinen VW am Bahnhof in Schorndorf und verließ kurz sein Fahrzeug, während er den Schlüssel im Zündschloss stecken lies. Als er zum Parkplatz zurückkam war der VW verschwunden. Ein Zeuge bestätigte, wie eine unbekannte Person mit dem Auto davon gefahren sei. Der 58-Jährige meldete den Diebstahl sogleich über Notruf. Die Fahndung blieb zunächst erfolglos.
Kurz vor 21:00 Uhr wurde dann dem benachbarten Polizeirevier Uhingen eine verwirrte Person in Adelberg gemeldet. Eine Polizeistreife begab sich nach Adelberg und nahm sich dem 26 Jahre alten Mann an. Dieser räumte ein, dass er in Schorndorf ein Pkw entwendet und anschließend im Wald abgestellt habe. Anschließend sei er weiter gelaufen und habe den Stausee durchschwommen. Er wurde aufgrund seiner Auffälligkeiten in ein psychiatrisches Krankenhaus verbracht.
Daraufhin wurde mit mehreren Streifenbesatzungen das Waldgebiet zunächst erfolglos nach dem Auto abgesucht. Daraufhin wurde am Montagvormittag ein Polizeihubschrauber zur Suche eingesetzt, der recht schnell fündig wurde. Der VW war auf einer Wiese, abseits der eigentlichen Waldwege aufgefunden. Weiter wies er Unfallbeschädigungen auf. Die Ermittlungen dauern an.

Fellbach: Unfall im Kreuzungsbereich
Eine 33-jährige Polo-Fahrerin fuhr zwar bei grün von der Stuttgarter Straße in den Kreuzungsbereich zur Höhenstraße ein, konnte aber wegen eines Rückstaus diesen nicht zügig verlassen. Als sie wieder weiterfahren konnte, stieß sie mit einem 65-jährige Fahrer eines Mitsubishi Colt zusammen, der zwischenzeitlich auch bei grün von der Höhestraße nach links in die Stuttgarter Straße einbog. Bei der Karambolage am Montagmorgen gegen 9 Uhr entstand an den Unfallautos ein Sachschaden in Höhe von ca. 7000 Euro.

Rudersberg: Autofahrer rammte Motorrad und verletzte zwei Personen schwer
Ein 23 Jahre alter Audi-Lenker hat am Sonntagmittag ein Motorrad gerammt und hierbei dem 43-Jährigen Kradlenker und dessen 12-Jähriger Sozia schwere Verletzungen beigebracht. Anschließend flüchtete der 23-Jährige mit seinem Fahrzeug, konnte aber durch polizeiliche Ermittlungen zeitnah ausfindig gemacht werden.
Gegen 13:15 Uhr hatte der Audi-Fahrer die Landesstraße 1080 von Welzheim in Richtung Rudersberg befahren und war hier auf drei Motorradfahrer aufgeschlossen. In der Folge soll es nach bisherigem Ermittlungsstand bereits zu Nötigungen und Gefährdungen durch den Audi-Fahrer gekommen sein. Im weiteren Verlauf überholte dann der 43-jährige Honda-Lenker den Audi und hielt in Rudersberg an einem Fußgängerüberweg auf Höhe des Schulzentrums an. Der nachfolgende 23-Jährige beschleunigte seinen Audi, erfasste das Motorrad samt Fahrer und Sozia und schob diese mehrere Meter vor sich her. Anschließend legte er den Rückwärtsgang ein, fuhr mehrere Meter rückwärts und beschädigte hierbei das Krad M.V. Agusta eines 54-Jährigen. Im Anschluss flüchtete der 23-Jährige von der Unfallstelle.
Der 43-Jährige Kradlenker und seine 12-Jährige Sozia mussten vom Rettungsdienst mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Sachschaden wird auf circa 8.000 Euro beziffert.
Mit Hilfe von Zeugenaussagen führten die polizeilichen Ermittlungen schließlich zu dem 23-Jährigen, dessen unfallbeschädigtes Fahrzeug an seiner Wohnanschrift festgestellt werden konnte. Dem Audi-Lenker wurde der Führerschein beschlagnahmt, weiter wurde bei ihm wegen Verdacht der Drogenbeeinflussung eine Blutentnahme veranlasst. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.
Die Polizei bittet dringend um Zeugenhinweise! Es werden Zeugen gesucht, welchen der graue Audi bereits im Vorfeld durch seine Fahrweise aufgefallen ist. Ebenso werden Zeugen gesucht, welche zwischen Welzheim und Rudersberg und später in Rudersberg selbst die Vorgänge beobachtet haben. Hinweise nimmt die Verkehrspolizeidirektion Schwäbisch Hall unter Telefon 07904/9426-0 entgegen.

Alfdorf: Betrunkener randalierte in Flüchtlingsheim
Ein deutlich betrunkener Flüchtling ist am Sonntagabend mit Mitbewohnern aus bislang nicht bekannten Gründen in Streit geraten. Hierbei lies der 26-Jährige seine Aggressionen an einer Fensterscheibe aus, die daraufhin zu Bruch ging. Hierbei zog er sich Schnittverletzungen an der Hand zu, die ärztlich behandelt werden mussten. Andere Personen kamen nicht zu Schaden. Der Betrunkene wurde nach ärztlicher Behandlung in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Schorndorf verbracht, wo er seinen Rausch ausschlafen musste.

Spiegelberg: Motorradfahrer gestürzt
Ein 19-jähriger Motorradfahrer befuhr am Sonntagabend gegen 20 Uhr die Kreisstraße 1819 zwischen Vorderbüchelberg und Spiegelberg, als er in einer Rechtskurve infolge eines Fahrfehlers nach links von der Fahrbahn abkam. Er prallte gegen eine Leitschutzplanke und verletzte sich dabei leicht. Am Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von ca. 3000 Euro.

Fellbach: Erregung öffentlichen Ärgernisses im Hallenbad
Ein 28-jähriger Mann erhielt am Sonntagnachmittag Hausverbot für das Hallenbad F3. Der Syrer wurde im Saunabereich dabei beobachtet, wie er im Solebecken an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Obwohl der Mann von zwei Frauen dabei beobachtet wurde und diese in aufforderten, die Handlungen zu unterlassen, ließ sich der Mann davon nicht abbringen. Erst ein alarmierter Badmeister konnte die sexuellen Handlungen des Mannes einstellen. Neben dem Hausverbot für das komplette Bad erwartet nun den Mann eine Strafanzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses.