Neue Alpine A110 feiert Weltpremiere

853
Foto: © Alpine Presse

Wendig, kompakt, schnell: Mit der neuen A110 feiert Alpine auf dem Genfer Auto-Salon ein beeindruckendes Comeback. Der Mittelmotor-Zweisitzer mit dem ruhmreichen Namen beschleunigt in nur 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ermöglicht eine Topspeed von 250 km/h. Als Triebwerk kommt ein komplett neu entwickelter 1,8-Liter-Turbobenziner mit 185 kW/252 PS zum Einsatz. Maßgeblich zur herausragenden Performance trägt – ganz in der Tradition des legendären Namensgebers – auch das Leergewicht von lediglich 1.080 Kilogramm bei. Der Verkauf der A110 in Europa startet Ende 2017.

In bester Modelltradition verbindet die neue Alpine aufregendes Design, Leichtbau und kompakte Abmessungen. Mit 4.178 Millimetern ist die A110 ungefähr so lang wie ein Renault Clio. Die Breite von 1.798 Millimetern und die Höhe von lediglich 1.252 Meter Höhe sorgen für ein kraftvolles, sportliches Erscheinungsbild.

Chassis und Karosserie der A110 bestehen aus Aluminium. Je nach Beanspruchung ist das Leichtmetall geklebt, genietet und geschweißt. Damit stellt Alpine neben einem niedrigen Gewicht auch eine hohe Steifigkeit sicher. Optimal ist auch die Gewichtsverteilung: 44 Prozent des Fahrzeuggewichts lasten auf der Vorderachse, 56 Prozent auf der Hinterachse. Die Anordnung des Motors vor der Hinterachse und des Tanks hinter der Vorderachse ermöglicht außerdem eine Massenkonzentration am Fahrzeugschwerpunkt. Ergebnis ist ein Fahrverhalten, das hohe Kurvengeschwindigkeiten ermöglicht und für kurvige Gebirgsstraßen maßgeschneidert ist.

Neu entwickelter 1,8-Liter-Turbomotor
Der neue 1,8-Liter-Turbobenziner der A110 wurde von der Renault-Nissan Allianz entwickelt und von den Alpine Ingenieuren eigens auf den Einsatz in dem Sportwagen hin optimiert. Unter anderem statteten sie den Vierzylinder mit einem speziellen Ansaugtrakt, Turbolader und Auspuffsystem aus. Als Ergebnis der gezielten Überarbeitung mobilisiert das Aggregat 185 kW/252 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 320 Nm bereit.

Aus der üppigen Motorleistung und dem niedrigen Fahrzeuggewicht von 1.080 Kilogramm resultiert das exzellente Leistungsgewicht von 4,2 Kilogramm pro PS. Es hat wesentlichen Anteil daran, dass die A110 den Spurt aus dem Stand auf Tempo 100 km/h in nur 4,5 Sekunden absolviert.

7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe für optimale Performance
Die Kraftübertragung an die Hinterräder erfolgt über ein speziell für die neue Alpine entwickeltes 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe von Getrag. Die Gangabstufung gewährleistet maximale Performance in allen Situationen.

Die gewichtsoptimierte und mit Hilfe computergestützter Strömungssimulationen konzipierte Auspuffanlage verfügt über ein zentral positioniertes Endrohr. Sie sorgt gleichermaßen für satten Sound und Extraleistung.

Der A110 Fahrer kann zwischen den drei Fahrprogrammen „Normal”, „Sport” und „Track” wählen, mit denen sich das Ansprechverhalten von Motor und Fahrpedal, die Rückmeldung vom Lenkrad, die Eingriffsparameter des Elektronischen Stabilitätsprogramms, der Auspuffsound und die Darstellung im Kombiinstrument regulieren lassen.

Foto: © Alpine Presse

Ausgefeilte Aerodynamik
Die neue A110 zeichnet sich durch hohe aerodynamische Effizienz aus. Der Sportwagen verfügt über einen Heckdiffusor und einen durchgängig flachen Unterboden – Merkmale aus der Welt der Supercars und des hochklassigen Motorsports. Hieraus ergeben sich ein hoher Anpressdruck an der angetriebenen Hinterachse und eine exzellente Fahrstabilität. Zusätzlich leiten spezielle Einlassöffnungen im Frontstoßfänger die Luft ohne störende Verwirbelungen an den Vorderrädern vorbei und verringern so den Luftwiderstand.

Ergebnis der aerodynamischen Optimierung ist ein Luftwiderstandsbeiwert (cw-Wert) von 0,32. Damit zählt die A110 zu den windschlüpfigsten Seriensportwagen auf dem Markt.

Das ausgefeilte Aerodynamikpaket ermöglicht den Verzicht auf einen Heckspoiler, der die von den Alpine Fans so geschätzte schlanke Linienführung beeinträchtigt hätte. Gleichzeitig trägt es zur Endgeschwindigkeit von 250 km/h1 bei.

Modernes Design mit historischen Zitaten
Das Design der A110 orientiert sich an der gleichnamigen Rallye-Legende der 1960er- und 1970er-Jahre, ist aber gleichzeitig durch moderne Stilelemente und Materialien gekennzeichnet. Unverwechselbare Merkmale in Anlehung an die klassische Berlinette A110 sind die runden Zusatzscheinwerfer und die Längsrippe auf der Fronthaube.

Die Fahrzeugflanken sind eng um Fahrgastzelle, Räder und Chassis geführt, während am Heck moderne LED-Rückleuchten mit X-förmiger Grafik und dynamischen Blinkern für einen attraktiven Look sorgen. Die schräg abfallende, weit in die Seiten gezogene Heckscheibe erinnert dagegen wieder an die Alpine Modelle der Vergangenheit.

Den Innenraum prägen ein minimalistisches Design, Leichtbaukomponenten und hochwertige Materialien wie vollnarbiges Leder, gebürstetes Aluminium oder Kohlefaser.

Lupenreines Sportfahrwerk
Den exzellenten Fahrleistungen und dem Fahrzeugcharakter entsprechend verfügt die A110 über ein lupenreines Sportfahrwerk mit Radführung an doppelten Querlenkern vorne und hinten. Das herausragende Handling und die dynamische Performance gehen Hand in Hand mit einer ausgeprägten Alltagstauglichkeit und hohem Fahrkomfort. So finden in dem Sportwagen Fahrer und Beifahrer nahezu jeder Größe und Statur bequem Platz. Auch Ein- und Ausstieg gehen trotz der geringen Fahrzeughöhe leicht vonstatten.

Renommierte Entwicklungs- und Fertigungspartner
Bei der Entwicklung der neuen A110 arbeiteten die Alpine Entwickler mit renommierten Partnern zusammen. So stammen die komplett aus Aluminium gefertigten Bremssättel von Brembo. In die Hinterradbremsen ist als Weltneuheit der Aktuator für die elektrische Parkbremse integriert – dadurch sinkt das Gewicht um 2,5 Kilogramm.

Die eleganten 18-Zoll-Räder aus geschmiedetem Aluminium liefert Otto Fuchs, während Sabelt die einteiligen Schalensitze beisteuert. Sie wiegen jeweils nur 13,1 Kilogramm und gewährleisten exzellente Seitenführung auch bei hohen Kurvengeschwindigkeiten.

Foto: © Alpine Presse

Serienstart mit der Sonderauflage „PremiÈre Edition”
Das Ausstellungsfahrzeug in Genf entstammt der limitierten Sonderserie „Première Edition”, die Alpine zum Serienstart der A110 in 1.955 Exemplaren auflegt. Mit der Zahl wird an die Gründung der legendären Sportwagenmarke durch Jean Rédélé im Jahr 1955 erinnert. Die reichhaltige Serienausstattung der „Première Edition” umfasst:

  • Karosserielackierung in „Bleu Alpine”, „Noir Profond” oder „Blanc Solaire”
  • Otto Fuchs-Felgen aus geschmiedetem Aluminium im 18-Zoll-Format in Schwarz, glanzgedreht
  • drei Fahrprogramme „Normal”, „Sport” und „Track”
  • Hochleistungsbremsen mit Compound-Bremsscheiben aus zwei Materialien, Naben aus
  • Aluminium sowie Bremssättel mit integriertem Aktuator für die Parkbremse hinten
  • gewichtsoptimierte, aktive Abgasanlage
  • Focal-Audiosystem
  • Interieur-Elemente in Kohlefaser Matt
  • Pedale aus gebürstetem Aluminium
  • einteilige Schalensitze von Sabelt mit Seitenwangen in gestepptem Leder
  • Trikolore-Abzeichen innen und außen
  • nummerierte Plakette auf der Mittelkonsole

Der vorläufige Preis der A110 „Première Edition” beträgt in Frankreich 58.500 Euro. Die endgültigen Preise wird Alpine Mitte 2017 bekannt geben.

In nur fünf Tagen ausverkauft
Die „Première Edition” war innerhalb von nur fünf Tagen ausverkauft. Alpine hatte für die Reservierung eigens eine Smartphone-App aufgelegt. In Kürze lassen sich mit dieser auch die Rechtslenkerversionen für den britischen und japanischen Markt ordern. Auch nach Auslaufen der „Première Edition” bleibt die Alpine App offen für die Bestellung der Modelle, die ab 2018 in den Handel kommen.

Bevor die Auslieferung der A110 startet, werden europaweit 60 Alpine Showrooms eröffnen, die von ausgewählten Renault Partnern betrieben werden. Der erste Alpine Showroom öffnet Ende April 2017 in Boulogne-Billancourt bei Paris.

Produktion im traditionsreichen Alpine Werk
Die neue A110 wurde im Technocentre der Renault Gruppe in Guyancourt und im Entwicklungszentrum von Renault Sport in Les Ulis entwickelt. Die Fertigung wird im traditionsreichen Alpine Werk in Dieppe erfolgen. Die Fabrik wurde 1969 vom Gründer der Marke, Jean Rédélé, eröffnet. Nach dem Produktionsende von Alpine im Jahr 1995 stellte der Standort unter anderem die Renault Sport Fahrzeuge sowie sportliche Kleinserien wie den Clio V6 und den Renault Sport Spider her. Aktuell wird in dem Werk der Renault Clio R.S. gebaut. Die Belegschaft in Dieppe verfügt über große Erfahrung bei der Herstellung von Sportwagen.

Die Renault Gruppe investierte im Vorfeld des Serienanlaufs für die A110 mehrere Millionen Euro am Standort. Unter anderem richtete sie eine komplett neue, weitgehend automatisierte Karosseriefertigung für die Montage des Vollaluminiumaufbaus des Sportwagens ein.