Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 07

609
Foto: eigen

Vaihingen/Enz-Aurich: Zweifaches Tötungsdelikt
Noch nicht geklärt sind die Umstände eines zweifachen Tötungsdelikts am Samstag im Stadtteil Aurich. Gegen 21.40 Uhr fand die vom Vater getrennt lebende Mutter die beiden gemeinsamen 4 und 5 Jahre alten Kinder in leblosem Zustand im Haus des Vaters auf. Sie wiesen schwere Kopfverletzungen auf, die ihnen vermutlich durch stumpfe Gewalt beigebracht worden waren. Die Kinder hatten Freitag und Samstag absprachegemäß bei dem 38-Jährigen verbracht und sollten abends von der 34-Jährigen abgeholt werden. Polizeibeamte nahmen den Tatverdächtigen, der sich mutmaßlich selbst verletzt hatte, am Tatort fest. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er derzeit von Polizeibeamten bewacht wird. Die Mutter wurde ebenfalls in ärztliche Obhut übergeben. Die kriminaltechnischen Maßnahmen dauern derzeit an. Eine Obduktion wird zeitnah anberaumt werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn erfolgt die richterliche Vorführung des 38-Jährigen am Sonntagnachmittag.

Löchgau: Verkehrsunfall mit leichtverletzter Person
Am Samstag gegen 18:42 Uhr befuhr eine 42-jährige Audi-Fahrerin in Löchgau die Erligheimer Straße in Richtung Ortsmitte. Auf Höhe der Einmündung zur Weinstraße musste sie verkehrsbedingt abbremsen. Ein dahinter fahrender 42-jähriger VW-Fahrer bemerkte dies zu spät und fuhr auf das Fahrzeug der 42-Jährigen auf. Dadurch verletzte sich diese leicht. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die eingesetzten Polizeibeamten bei dem 24-Jährigen Alkoholgeruch. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht der Beamten. Bei dem Mann wurde anschließend noch eine Blutentnahme durchgeführt, sein Führerschein wurde einbehalten. Der Sachschaden betrug insgesamt 12.500 Euro.

Sachsenheim: Verkehrsunfall mit schwer verletztem Motorradfahrer
Am Samstag gegen 17:10 Uhr befuhr ein 16-jähriger Motorradfahrer die L 1141 von Löchgau in Richtung Sachsenheim. Der Motorradfahrer überholte auf der Strecke mit überhöhter Geschwindigkeit mehrere Fahrzeuge. In einer Linkskurve kam er leicht links von der Fahrbahn ab, steuerte dagegen und kam im weiteren Verlauf nach rechts von der Fahrbahn ab. Im angrenzenden Acker kam der Motorradfahrer dann zu Fall. Durch den Unfall zog sich der 16-Jährige schwere Verletzungen zu. Im Einsatz befanden sich neben der Polizei auch ein Rettungswagen und ein Rettungshubschrauber. Der verletzte Motorradfahrer wurde mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Am Motorrad entstand ein Sachschaden von 2.300 Euro.

Ludwigsburg: Wohnungseinbruch im Stadtteil Neckarweihingen
Am Freitag im Verlauf des Tages oder des Abends öffneten Einbrecher mit einem unbekannten Hebelwerkzeug die Terrassentür im Erdgeschoss eines Wohnhauses in der Sonnenhalde in Neckarweihingen. Der oder die bislang unbekannten Täter durchwühlten anschließend die Schränke im gesamten Haus. Was bei dem Einbruch im Einzelnen gestohlen wurde, bedarf noch der Klärung. An der Terrassentür hinterließ der Täter jedenfalls Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro.

Remseck: Einbrecher erbeuten Schmuck und Uhren
Am Freitag in den späten Nachmittags- oder in den Abendstunden gelangten bislang unbekannte Täter – wahrscheinlich durch Aufhebeln eines Kellerfensters mittels eines Schraubendrehers – in ein Einfamilienhaus in der Oberen Weinbergstraße im Stadtteil Neckarrems. Dort durchwühlten sie das Mobiliar in den Räumen mehrerer Stockwerke und erbeuteten hierbei Schmuck und Armbanduhren im Wert von mehreren Tausend Euro. Am Kellerfenster hinterließen sie Sachschaden in Höhe von etwa 600 Euro.

Steinheim an der Murr: Mehrere Pkw aufgebrochen
Um Mitternacht von Freitag auf Samstag wurde festgestellt, dass sich zuvor in den Abendstunden ein oder mehrere Autoaufbrecher an mindestens drei Pkw auf dem Parkplatz der Tennisplätze am nördlichen Stadtrand von Steinheim zu schaffen gemacht hatten. An zwei Pkw waren die Seitenscheiben eingeworfen worden, ein weiterer Pkw wurde durch Gewalteinwirkung mit einem harten Gegenstand leicht an der Karosserie beschädigt. Aus den aufgebrochenen Pkw wurde ein kleinerer Bargeldbetrag sowie ein Funkmeldeempfänger einer auswärtigen Freiwilligen Feuerwehr gestohlen. Insgesamt hat die Beute einen Wert von etwa 600 Euro. Des Weiteren entstand an den Pkw Sachschaden in Höhe von etwa 1.500 Euro. Zur Täterschaft gibt es bislang keine Erkenntnisse.

Vaihingen an der Enz: Vorfahrt eines Motorrollers übersehen – Fahrer verletzt
Ein 87-jähriger Renault-Fahrer befuhr am Freitag um 14:30 Uhr die Kreissstraße 1682 vom Vaihinger Stadtteil Horrheim in Richtung Stadtteil Kleinglattbach. Nördlich von Kleinglattbach fuhr er mit seinem Pkw in die Landesstraße 1125 ein, übersah auf dieser Straße aber einen Motorroller der Marke Piaggio, der auf Grund der örtlichen Verkehrszeichen vorfahrtsberechtigt war und aus Richtung Sersheim kam. Der 24-jährige Rollerfahrer konnte dem Renault des 87-Jährigen nicht mehr ausweichen und kam zu Sturz. Er zog sich leichte Kopf- und Beinverletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Gegen den Renault-Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

A81 Gemarkung Pleidelsheim: Überschlag nach zu hoher Geschwindigkeit auf nasser Fahrbahn
Am Freitagnachmittag um 16:20 Uhr wollte eine 48-jährige Fahrerin eines Opel aus Richtung Heilbronn kommend die A81 an der Ausfahrt Pleidelsheim verlassen. Offenbar befuhr sie die Ausfahrtkurve bei nasser Fahrbahn zu schnell, so dass sie die Kontrolle über ihren Pkw verlor und schließlich nach rechts in den Grünstreifen schleuderte, wo sich der Pkw überschlug und auf dem Dach liegen blieb. Die Frau zog sich leichte Kopfverletzungen zu und wurde durch den Rettungsdienst zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. An ihrem Pkw entstand Sachschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro. Auch die Grasnarbe der Grünfläche wurde durch den Pkw beschädigt.

A81 Gemarkung Pleidelsheim: Eine Leichtverletzte und hoher Sachschaden nach Auffahrunfall
Freitagabend um 20:10 Uhr kam es auf A81 in Fahrtrichtung Heilbronn zu einem Auffahrunfall. Kurz vor der Ausfahrt Pleidelsheim wechselte ein Fahrzeug wegen einer Motorpanne vom mittleren der drei Fahrstreifen auf den Verzögerungsstreifen vor der Ausfahrt und kam dort zum Stillstand. Ein 18-jähriger Fahrer eines Pkw der Marke Dacia, der mit seiner 16-jährigen Beifahrerin ebenfalls den Verzögerungsstreifen befuhr, musste deshalb hinter dem Pannenfahrzeug fast bis zum Stillstand abbremsen. Diese Situation erkannte ein 40-jähriger Pkw-Fahrer zu spät, der mit seinem Renault hinter dem Dacia des 18-jährigen ebenfalls gerade vom rechten Fahrstreifen auf den Standstreifen wechselte. Der Renault prallte von hinten auf den Dacia, wodurch dieser wieder beschleunigt wurde. In dieser Situation konnte der 18-Jährige seinen Dacia noch um das vor ihm befindliche Pannenfahrzeug links herum lenken. Seine Beifahrerin zog sich durch den Aufprall des Renault leichte Verletzungen zu, musste vor Ort aber nicht notfallmedizinisch versorgt werden. Bei dem Unfall entstand an den beiden Pkw Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 16.000 Euro.

Freiberg am Neckar: Vorfahrt missachtet
Ein Sachschaden von etwa 8.000 Euro und zwei nicht mehr fahrbereite Fahrzeuge sind die Folgen eines Unfalls, der sich am Freitag, gegen 07:20 Uhr in Freiberg am Neckar ereignete. Ein 37-jähriger Autofahrer war in einem Audi auf der Ludwigsburger Straße unterwegs und bog nach links in die Mühlstraße ein. Dabei übersah er eine von links kommende, vorfahrtsberechtigte 28-jährige Opel-Fahrerin und stieß mit ihr zusammen. Für die Bergung der Fahrzeuge mussten zwei Abschlepper hinzugezogen werden.

Ludwigsburg: Einbrecher auf frischer Tat ertappt
Nach dem Hinweis einer aufmerksamen Anwohnerin hat die Polizei in Ludwigsburg am Donnerstagmorgen den 38 Jahre alten Tatverdächtigen eines Wohnungseinbruchs festgenommen. In der Lindenstraße war er den Ermittlungen zufolge gegen 06:10 Uhr in einen Schuppen eingebrochen und verschaffte sich anschließend Zutritt zu einem Mehrfamilienhaus. Dabei wurde er im Treppenhaus des Gebäudes von einer Anwohnerin entdeckt und flüchtete. Anhand der abgegebenen Personenbeschreibung machten Polizeibeamte den Tatverdächtigen gegen 06:45 Uhr im Zuge der Fahndungsmaßnahmen ausfindig und stellten bei ihm unter anderem eine Musikanlage, einen Beamer und eine Sporttasche sicher, die mutmaßlich bei dem vorangegangenen Einbruch entwendet wurden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der Festgenommene am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt, der gegen ihn Haftbefehl erließ und ihn in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Markgröningen: Familienstreit
In einem Wohnhaus am Rande der Innenstadt kam es am Donnerstagabend zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen einem Vater und seinem Sohn. Der 54 Jahre alte Vater, der vermutlich alkoholisiert war, wurde dabei leicht verletzt und musste mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die beiden Männer waren gegen 21:30 Uhr zunächst in einen verbalen Streit geraten. Die Debatte spitzte sich derart zu, dass der 54-Jährige schließlich mit einer Schreckschusswaffe auf seinen 22 Jahre alten Sohn gezielt und geschossen haben soll. Daraufhin habe der unverletzt gebliebene Sohn dem Vater mehrere Schläge verpasst und ihm die Waffe abgenommen. Er verständigte die Polizei und übergab den Beamten bei deren Eintreffen die Waffe. Die Ermittlungen dauern an.

Ludwigsburg-Eglosheim: Zwölfjähriger Junge leicht verletzt
Leicht verletzt musste am Donnerstagmorgen ein 12-Jähriger mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er gegen 08:15 Uhr in einen Unfall in Ludwigsburg-Eglosheim verwickelt worden war. Eine 49-jährige Autofahrerin wollte mit ihrem Hyundai von der Katharinenstraße nach rechts in die Frankfurter Straße einbiegen. Vermutlich übersah sie dabei den Jungen, der bei Grün die Frankfurter Straße überquerte und stieß mit ihm zusammen.

Hemmingen: 77-jähriger Autofahrer prallt auf geparkte Fahrzeuge
Ein 77 Jahre alter Mazda-Fahrer kam aus bislang ungeklärter Ursache am Mittwoch, gegen 16:00 Uhr auf der Seestraße in Hemmingen von der Fahrbahn ab. Der ältere Herr war in Richtung der Hauptstraße unterwegs und prallte dabei auf einen am rechten Fahrbahnrand geparkten Opel. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Opel noch auf zwei weitere geparkte Mercedes aufgeschoben. Der Mazda-Fahrer zog sich durch den Unfall leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Während der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass eventuell gesundheitliche Probleme oder die Einnahme von Medikamenten ursächlich für den Unfall waren, weshalb der 77-jährige Autofahrer sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Darüber hinaus wurde sein Führerschein beschlagnahmt. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 20.000 Euro geschätzt. Der Mazda war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Oberstenfeld: Heckenbrand
Der Brand einer Hecke in der Kreuzstraße, Ecke Friedenstraße rief am Mittwochmorgen die Feuerwehr Oberstenfeld auf den Plan, die dem Feuer mit zwei Fahrzeugen und elf Wehrleuten zu Leibe rückte. Einem aufmerksamen Zeugen war gegen 09:30 Uhr Rauch aufgefallen, der von der Hecke am Grundstücksrand ausging. Vermutlich war der Brand durch heiße Asche verursacht worden, die in der Nähe der Hecke entsorgt worden war. Es entstand geringer Sachschaden.

Vaihingen an der Enz: Auto mutmaßlich durch Steinewerfer beschädigt
Ein bislang unbekannter Täter beschädigte am Dienstagnachmittag in Vaihingen an der Enz einen roten Renault Twingo, dessen 41 Jahre alte Fahrerin auf der Heilbronner Straße in Richtung Franckstraße unterwegs war. Gegen 15:50 Uhr nahm die Frau im Bereich der Stadthalle einen Schlag an ihrem Auto wahr und stellte daraufhin fest, dass das Fahrzeugdach mutmaßlich durch einen Stein beschädigt worden war. Der dabei entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. Nach bisherigen Erkenntnissen hielten sich zur Tatzeit mehrere Jugendliche auf einer Brücke über der Heilbronner Straße auf. Inwiefern sie im Zusammenhang mit der Sachbeschädigung stehen, ist derzeit nicht bekannt. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042/941-0, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Bietigheim-Bissingen: Fußgänger leicht verletzt
Leichte Verletzungen hat sich ein 58-jähriger Fußgänger am Dienstag, gegen 18:15 Uhr bei einem Verkehrsunfall in Bietigheim zugezogen. Eine 74-Jährige Autofahrerin befuhr mit ihrem VW die Straße „Am Japangarten“ und wollte bei grün nach rechts in die Farbstraße einbiegen. Dabei übersah sie einen 58-jährigen Fußgänger, der ebenfalls bei Grün die Farbstraße in Richtung der Schwarzwaldstraße überquerte. Im Bereich des Fußgängerüberweges stieß die VW-Fahrerin mit dem Fußgänger zusammen, der dadurch auf den Asphalt stützte. Er wurde anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

A 81 / Mundelsheim: Schwerer Unfall fordert Schwerverletzten
Einen Großeinsatz der Rettungskräfte hatte am Dienstagnachmittag ein schwerer Verkehrsunfall auf der A 81 Stuttgart-Heilbronn, kurz vor der Anschlussstelle Mundelsheim zur Folge. Gegen 14:30 Uhr hatte sich dort der Verkehr in Richtung Heilbronn gestaut. Der Fahrer eines Sattelzuges fuhr am Stauende auf dem Mercedes eines 49-Jährigen auf und schob dessen Fahrzeug unter einen vorausfahrenden Heizöl-Tankzug. Der Mercedes wurde unter dem Sattelzug eingekeilt und der 49-Jährige in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Er musste von den Einsatzkräften geborgen werden und wurde nach notärztlicher Erstversorgung in ein Krankenhaus gebracht. Über die Höhe des entstandenen Sachschadens liegen derzeit noch keine Erkenntnisse vor. Die A 81 Richtung Heilbronn musste für die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten zeitweise voll gesperrt werden. Es war nur ein Fahrstreifen befahrbar und der Verkehr staute sich auf etwa 14 Kilometern.

Möglingen: Auffahrunfall hat Verletzten und 15.000 Euro Sachschaden zur Folge
Ein Verletzter und etwa 15.000 Euro Sachschaden sind die Folgen eines Unfalls, der sich am Dienstag, gegen 07:10 Uhr auf der Landesstraße 1140 ereignete. Ein 29 Jahre alter Mercedes-Lenker war von Möglingen in Richtung Ludwigsburg unterwegs und musste kurz nach der Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Süd aufgrund stockenden Verkehrs abbremsen. Ein nachfolgender 33-Jähriger erkannte die Situation zu spät und fuhr mit seinem Suzuki auf den Mercedes auf. Der 29-jährige Mercedes-Fahrer wurde durch den Aufprall verletzt und mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Ludwigsburg: Einbrecher geben sich als Polizisten aus
Mit besonders dreisten Einbrechern hatte eine Seniorin es mitten in der Nacht zum Dienstag in ihrer Wohnung in der Ludwigsburger Oststadt zu tun. Auf der Suche nach Diebesgut betraten drei Täter gegen 00:20 Uhr auch das Schlafzimmer der Dame. Einer von ihnen gab vor, Polizeibeamter auf der Suche nach jemandem zu sein und forderte sie auf, nach ihren Wertsachen zu sehen. Während seine Komplizen zum Anschein weiter suchten, kam die Frau unter den Augen des Fremden der Aufforderung nach und stellte fest, dass alles noch vorhanden war. Kurze Zeit später verließen die Männer die Wohnung wieder. Im Nachhinein musste die Seniorin feststellen, dass sie das Opfer von Einbrechern geworden war, die mit dieser Masche mehrere tausend Euro Bargeld erbeutet hatten. Die Männer hatten sich Zutritt in das Gebäude verschafft, indem sie eine Kellertür aufgehebelt hatten, nachdem sie an der Hauseingangstür gescheitert waren. Über eine weitere Tür waren sie schließlich in die Wohnräume der Dame gelangt. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung, an der auch ein Hubschrauber beteiligt war, verlief ohne Erfolg. Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, in Verbindung zu setzen.

Freiberg am Neckar: Räderdiebe unterwegs
Auf Sommerräder hatten Diebe es abgesehen, die am Montag zwischen 08:00 und 09:00 Uhr eine Tiefgarage in der Straße Löchlesäcker heimsuchten. Die Täter entwendeten von einem Stellplatz acht Sommerreifen auf Alufelgen. Der Wert des Diebesguts konnte noch nicht beziffert werden. Hinweise nimmt der Polizeiposten Freiberg am Neckar unter Tel. 07141/643780 entgegen.

Remseck am Neckar-Neckarrems: Ungebetene Gäste schlägern auf Geburtstagsfeier
Wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt der Polizeiposten Remseck am Neckar derzeit gegen eine etwa achtköpfige Personengruppe im Alter zwischen 17 und 20 Jahren. Am Samstag kurz nach 01:00 Uhr betrat die Gruppe einen Jugendclub in der Straße „Gaffert“ in Neckarrems und störte eine private Geburtstagsfeier. Der Aufforderung die Party zu verlassen, kamen die ungebetenen Gäste nicht nach. Daraufhin kam es zum Streit. Im Zuge der Auseinandersetzung verpasste mutmaßlich ein 18-Jähriger einem 20 Jahre alten Geburtstagsgast einen Faustschlag, so dass er zu Boden ging. Als seine 17 und 25 Jahre alten Freunde zu Hilfe eilten, ging der 18-Jährige auch auf diese beiden los. Von einem Schlag getroffen, fiel der Ältere ebenfalls zu Boden. Nun mischten sich auch die Begleiter des jungen Schlägers in das Gemenge ein und traten gegen den am Boden liegenden 25-Jährigen. Auf die Situation aufmerksam geworden, sahen weitere Geburtstagsgäste nach dem Rechten und die Angreifer machten sich aus dem Staub. Die drei Partygäste wurden durch den tätlichen Angriff leicht verletzt. Im Rahmen einer eingeleiteten Fahndung konnte die Polizei die Gruppe der Verdächtigen im Bereich des Neckarstrands feststellen und kontrollieren. Die Ermittlungen dauern an.

Markgröningen: Versuchter Raub endet in tätlicher Auseinandersetzung
Ein 58-Jähriger wurde in der Nacht zum Sonntag in Markgröningen das Opfer eines versuchten Raubes. Der alkoholisierte Mann war gegen Mitternacht auf dem Nachhauseweg und ging zu Fuß auf der Asperger Straße in Richtung Innenstadt. Etwa auf Höhe des Maulbronner Wegs passierte er eine Baustelle, an deren Ende ihm zwei junge Männer begegneten. Sie fragten ihn zunächst nach einer Zigarette, bevor sie sein Handy und Geld forderten. Als er verneinte, verpasste einer der Täter ihm einen Schlag ins Gesicht. Der 58-Jährige setzte sich zur Wehr und es kam zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen den beiden, in deren Verlauf das Opfer leicht verletzt wurde. Ohne Beute zogen die jungen Männer von dannen. Der Schläger wurde als etwa 1,70 Meter großer, schlanker Mann, im Alter von ungefähr 16 oder 17 Jahren beschrieben. Er hat kurze, schwarze Haare und war bekleidet mit einer schwarzen Jacke, blauer Jeans und Sportschuhen. Hinweise nimmt der Polizeiposten Markgröningen unter Tel. 07145/9327-0 entgegen.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit drei schwer verletzten Personen – Zeugenaufruf
Am Sonntagabend befuhr ein 39 Jahre alter Fahrer eines Daimler-Benz-Transporters gegen 18.50 Uhr die B 27 von Bietigheim kommend in Fahrtrichtung Ludwigsburg. Nach ersten Ermittlungen fuhr dieser vermutlich über die Rot zeigende Ampelanlage. Im Einmündungsbereich kam es zur Kollision mit einem 31-jährigen Fahrer eines VW, welcher von Ludwigsburg kommend nach links auf die Autobahn A81 in Fahrtrichtung Stuttgart auffahren wollte. Durch den Aufprall wurden der VW-Fahrer und seine 21-jährige Mitfahrerin im Fahrzeug eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr Ludwigsburg, welche mit drei Fahrzeugen und zwölf Mann vor Ort waren befreit werden. Alle drei Unfallbeteiligten wurden schwer verletzt und vom Rettungsdienst, welcher mit drei Fahrzeugen und sechs Mann im Einsatz war, in umliegende Krankenhäuser gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 25.000 Euro. Die B27 von Bietigheim in Richtung Ludwigsburg und die Autobahnanschlussstelle Ludwigsburg-Nord in Fahrtrichtung Stuttgart war für die Dauer der Unfallaufnahme voll gesperrt. Nachdem Trümmerteile, welche zudem einen Reifen eines weiteren Fahrzeugs beschädigt hatten, entfernt und ausgetretenes Öl von einer Spezialfirma gereinigt worden war, wurde die Unfallstelle gegen 22.00 Uhr wieder freigegeben. Zu Absperrmaßnahmen und der Unfallaufnahme waren insgesamt sieben Streifen der Polizeireviere Ludwigsburg, Bietigheim und der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg eingesetzt.
Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter 0711/6869230 zu melden. Insbesondere wird ein Zeuge in einem dunklen Daimler Benz gesucht, welcher sich gegenüber den Polizeibeamten zum Unfallhergang geäußert hatte.