Digitalisierung und Fachkräftemangel im Handwerk

137
Personen auf dem Bild (v.l.) Werner Stannat (Abteilungsleitung Musikinstrumentenbau, OWS), Gunther Schaible (Fachlehrer Klavierbau (OWS) und Vorsitzender Europiano), Thomas Hoefling (Hauptgeschäftsführer HWK Stuttgart), Andreas Moser (Schulleiter OWS), Dr. Bernd Stockburger (Geschäftsführer Berufliche Bildung HWK Stuttgart) | Foto: OWS

von Norbert Huber

Ludwigsburg.| Handwerkskammer Stuttgart besucht Oscar-Walcker-Schule um sich über gemeinsame Wege in die Zukunft der beruflichen Bildung auszutauschen

Auf den Tag genau nach einem halben Jahr in seiner Funktion als neuer Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Stuttgart besuchte Herr Thomas Hoefling zusammen mit dem Geschäftsführer für die berufliche Bildung, Herrn Dr. Bernd Stockburger, am 31. Januar 2017 die Oscar-Walcker-Schule Ludwigsburg.

Bereits während des anfänglichen Rundgangs durch die Unterrichtsräume und Werkstätten zeigten sich die Gäste beeindruckt von der umfassenden Ausstattung der Schule. Ganz besonders imponierte der Delegation aus Stuttgart auch der beachtliche Lernerfolg eines syrischen Schülers. Dieser ist erst vor zweieinhalb Jahren nach Deutschland gekommen und wird schon ab September 2017 eine  Ausbildung als Modellbauer beginnen.

Das an die Führung anschließende Gespräch war geprägt von großer Offenheit und deutlichem Interesse an den jeweiligen Sichtweisen über die aktuellen arbeitsmarkt- und bildungspolitischen Themen. Schnell herrschte Konsens in Bezug auf die beiden zukünftigen Hauptaufgaben in der beruflichen Bildung: die Digitalisierung der Schulen und die Ergreifung von Maßnahmen, um dem insbesondere im Handwerk drohenden Fachkräftemangel entgegen zu wirken.

Die Gesprächsteilnehmer waren sich schnell darüber einig, dass die neuen digitalen Medien, wie z.B. Tablets, auch im Handwerk immer intensiver genutzt werden und in vielen Bereichen inzwischen zum betrieblichen Alltag gehören.

Damit die beruflichen Schulen das hierzu erforderliche Wissen um die Möglichkeiten und Grenzen einer sinnvollen Nutzung digitaler Medien vermitteln können, müsse die bereits vorhandene EDV-Ausstattung noch weiter ausgebaut werden, beispielsweise im Bereich drahtloser Netzwerke (WLAN). Dieses erweiterte Nutzungsangebot digitaler Medien könne dazu beitragen die Berufe im Handwerk attraktiver zu gestalten und somit dringend benötigte Nachwuchskräfte für das Handwerk zu gewinnen.

Dass die OWS auf diese Veränderungen und neuen Anforderungen bereits mit pädagogischen Konzepten reagiert, konnten die Besucher aus Stuttgart in dem Schulprojekt „Offene Lernzeit“ der Farbabteilung beobachten: Hier bereiten sich junge Auszubildende in Begleitung von Lehrerinnen und Lehrern auf die berufliche Praxis nicht nur fachlich, sondern verstärkt auch im Hinblick auf effektive Arbeitsweisen, Selbstorganisation und Selbstdisziplin weitgehend eigenständig vor.

Auch auf organisatorischer Ebene möchte die OWS gemeinsam mit den Ausbildungsbetrieben und der Handwerkskammer neue Wege beschreiten. Um im Klavierbau sicherzustellen, dass die qualitativ hochwertigen Produkte der deutschen Hersteller auch im Ausland entsprechend gewartet oder repariert werden können, wurden bereits Möglichkeiten ausgelotet, mit denen verstärkt ausländische Interessenten in deutschen Betrieben bzw. an der Oscar-Walcker-Schule ausgebildet werden können.

Am Ende des gemeinsamen Treffens bekräftigten sowohl die Handwerkskammer Stuttgart als auch die Oscar-Walcker-Schule die Absicht, auch weiterhin intensiv zusammenzuarbeiten und in ihrem Einflussbereich die berufliche Bildung zukunftsorientiert weiterzuentwickeln.