Gemeinschaftsausstellung in der Galerie Zehntscheuer

1031
Vernissage Malerei Alexander Sterzel
Skulptur HWP Diedenhofen

Möglingen.| Am 07. Oktober 2016 um 20:00 Uhr eröffnet in der Galerie in der Zehntscheuer eine neue Gemeinschaftsausstellung der Künstler Alexander Sterzel und HWP Diedenhofen.

alexander_sterzel_1ALEXANDER STERZEL (geboren 1967) lebt in der Nähe von Stuttgart und arbeitet in den Bereichen Malerei, Fotografie, Musik und Theater. Der Künstler versucht im kafkaschen Sinne das Irreale zum Realen zu führen und durch seine These, dass alle Kunst vom Fleisch ausgeht, entstehen seine Figuren, Personen und Wesen als „Montierte Wirklichkeiten“. So markieren zahlreiche Ausstellungen und Theateraufführungen im In, -und Ausland seinen Werdegang.

Wir sehen menschliche Gestalten und solche von märchenhafter Art – Engel, Kobolde, Gespenster. Traumsequenzen scheint der Künstler festgehalten zu haben. Aber die Figuren und Gestalten befinden sich stets in extremen Situationen, die sie entweder selbst herbeigeführt haben oder die ihnen schicksalhaft aufgezwungen wurden. Es können Momente ihrer Gefühle oder ihres Denkens sein, die der Künstler zu Bildern umformte. Hierfür fand er im Surrealismus den geeigneten Stil sich zu artikulieren.

Der Mensch steht im Mittelpunkt. Sein Ausgeliefertsein. Seine Begierden, seine Lust und seine Qual. Die Verschmelzung aller menschlichen Sinne, dem Geiste und dem Körper. Verschmolzen auf Leinwand oder Fotopapier und wieder abgekratzt. Das Menschsein zusammengebaut aus vielen Splittern in Form der Fotokollage. Die Erschaffung des Menschen. Der ständige Versuch im Sinne von Nietzsche ein Übermensch zu werden und jedes Mal zu erkennen, dass es nicht möglich ist. Alle diese Bilder sind keineswegs leicht zu entschlüsseln, sie verlangen vom Betrachter intensive Auseinandersetzung, ein von keinerlei Schablonen eingeschränktes Mitdenken, ja eigentlich muss man „um die Ecke denken“, aus der eigenen Realitätsebene heraustreten, um eine Fremde kennenlernen zu können.

5_hockendeSeit 1997 beschäftigt sich die künstlerische Arbeit von HWP DIEDENHOFEN mit Denkstrukturen und Wahrnehmungsprozessen. Diese werden in Wand-, Boden-, Luft-, Rauminstallationen umgesetzt. Sie gestalten sich durch die Entwicklung von konzeptionellen Raumanordnungen, Skulpturen und Reliefen, deren gemeinsame Formsprache die der “Brainfruits“ ist.  Brainfruits stehen als Raumbilder von Gedanken, Denkmöglichkeiten, die ein freies Assoziieren besonders anschaulich machen. Brainfruits sind durch die freie Anwendung des Formprinzips der Hirnoberflächenstruktur entstanden.

Es ist Diedenhofen ein Anliegen, durch seine Arbeit Kunst als Akt des Erkennens und Wahrnehmens begreifbar zu machen. Was uns allen gemeinsam ist, ist unser Denken und Wahrnehmen.

Damit ist die Art und Weise gedacht, auf derren Grundlage diese Prozesse ablaufen. Denken und Wahrnehmen verläuft innerhalb definierter Strukturen, die durch verschiedene psychosoziale Vorgaben (persönliche Geschichte, Herkunft etc.) beeinflusst werden.

DENKEN IST WORT – WORT IST FORM
FORM IST WORT – WORT IST DENKEN

Sie sind herzlich eingeladen diese außergewöhnliche Ausstellung zu besuchen oder zur Vernissage bei freiem Eintritt in die Zehntscheuer zu kommen. Nach der Begrüßung durch die Kulturbeauftragte Tabea Knobloch wird Günther Sommer eine Einführung in die Thematik geben. Für eine Besonderheit sorgt die musiktheatralische Umrahmung des Schauspielers Rüdiger Frank und des Posaunisten Alexander Katz. Beim anschließenden Sektempfang können Sie in die Betrachtung der Kunst eintauchen, das Gespräch mit den Künstlern suchen und den geselligen Abend genießen.

Vernissage: 07. Oktober 2016 20:00 Uhr
Ausstellungsdauer: 07.10. – 06.11.2016

Ausstellungsort: Galerie in der Zehntscheuer Möglingen, Kirchgartenstr. 1, 71696 Möglingen
Öffnungszeiten: Do 16:00 – 18:00 Uhr, Sa 10:00-12:00 Uhr, So 10:30 – 13:00 Uhr
Veranstalter: Gemeinde Möglingen