Sonderpädagogik kommt nach Ludwigsburg

0
358

Fakultät für Sonderpädagogik der PH Ludwigsburg soll nach Ludwigsburg umziehen

STUTTGART/LUDWIGSBURG. Die Fakultät für Sonderpädagogik der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg soll schnellstmöglich von der Außenstelle Reutlingen auf den Campus der PH Ludwigsburg umziehen. Dies gab Wissenschaftsministerin Theresia Bauer bekannt.

„Die stärkere inhaltliche Verzahnung der Fakultäten der PH Ludwigsburg ist zur besseren Verankerung von Inklusion für alle Lehramtsstudiengänge unverzichtbar. Deshalb halte ich – gemeinsam mit Kultusministerin Warminski-Leitheußer – einen Umzug der Außenstelle Reutlingen für unerlässlich“, sagte Ministerin Bauer. Das Wissenschaftsministerium habe in dieser Sache Gespräche mit den Akteuren vor Ort in Ludwigsburg und Reutlingen geführt und für den Umzug geworben. Insbesondere durch die Studierenden sei sie in ihrer Meinung bestätigt worden, dass ein Umzug die Studienbedingungen erheblich verbessern würde.

Auch Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer unterstrich den großen Nutzen des geplanten Umzugs für die Weiterentwicklung der Inklusion, eines der zentralen Ziele der grün-roten Bildungspolitik: „Die sonderpädagogische Kompetenz der bislang in Reutlingen angesiedelten Fakultät kommt damit zukünftig allen Lehramtsstudierenden zugute.“ Umgekehrt erleichtere es der neue Standort Ludwigsburg Studierenden der Sonderpädagogik, mit Inhalten anderer Fachrichtungen und Lehrämter sowie deren Studenten und Lehrenden in Kontakt zu kommen.

Ministerin Bauer sagte, was den Umzug der Fakultät für Sonderpädagogik nach Ludwigsburg betreffe, so habe sie Finanz- und Wirtschaftsminister Schmid gebeten, bei der Erarbeitung einer geeigneten Umzugsstrategie, die den konkreten Raumbedarf präzisiere und auf die vorhandenen Landesimmobilien und ggf. Mietlösungen abgestimmt sei, behilflich zu sein. Ziel sei eine möglichst kostenneutrale Lösung für das Land. Noch im September wolle sie zur Klärung des weiteren Verfahrens erste Gespräche mit der Kultusministerin und dem Finanzminister führen, so Ministerin Bauer.